Aus Sellafield

Atomtransport im Hamburger Hafen erwartet

Im Hamburger Hafen soll am 22. Februar ein Atomtransport Zwischenstation machen. Insgesamt 16 so genannte Mischoxid-Brennelemente würden aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield mit einem russischen Frachter über Hamburg ins niedersächsische Atomkraftwerk Grohnde gebracht.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - Das teilte die Anti-Atomkraft-Organisation "Atomkraft Nein Danke" am Freitag in Hamburg mit.

Der Betreiber des Kernkraftwerks E.ON hatte einen für das erste Quartal dieses Jahres erwarteten Atomtransport Anfang Februar überraschend abgesagt. E.ON begründete dies mit dem Fehlen einer Genehmigung. Zuvor hatten rund 1.000 Atomkraftgegner gegen den Transport in Hamburg demonstriert.