Rollt er wieder?

Atomtransport aus dem AKW Unterweser morgen?

Morgen soll nach Informationen der Umweltschutzorganisation Robin Wood ein Castor-Transport aus dem niedersächsischen Kernkraftwerk Unterweser stattfinden. Der geplante Transport aus Krümmel sei hingegen unbegründet verschoben worden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Recherchen der Umweltschutzorganisation Robin Wood haben ergeben, dass in der Nacht von heute auf morgen ein Transport abgebrannter Brennelemente aus dem niedersächsischen AKW Unterweser in die britische Plutoniumfabrik Sellafield rollen wird. Die zwei Atommüll-Behälter vom Typ CASTOR S 1 sollen in den frühen Morgenstunden das Werksgelände verlassen und über Bremen oder Oldenburg zuerst Richtung Frankreich transportiert werden.

"Durch die so genannte Wiederaufarbeitung der abgebrannte Brennelemente wird sich die Menge der radioaktiven Abfälle um ein Vielfaches erhöhen", kommentiert Bettina Dannheim, Energiereferentin von Robin Wood den geplanten Transport. Der ebenfalls für den 19. oder 20. Februar geplante Atom-Transport aus dem schleswig-holsteinischen AKW Krümmel nach Sellafield wurde nach Robin Wood-Angaben dagegen verschoben. Dieser Transport war ins Gerede gekommen, da nach mehrjähriger Pause erstmals wieder ein Transportbehälter vom Typ NTL 11 zum Einsatz kommen sollte. Dieser Behälter hatte im Jahr 1998 mehrere Falltests nicht überstanden und war daher aus dem Verkehr gezogen worden.