Zwischenlager Gorleben

Atomkraftgegner protestieren gegen Castor-Probetransport

Atomkraftgegner haben am Mittwoch gegen den Probetransport eines neuen Castorbehälters ins atomare Zwischenlager Gorleben protestiert. Nach Angaben eines Polizeisprechers versuchten Teilnehmer der Aktion entlang der Strecke zwischen Dannenberg und Gorleben, den Leer-Transport zu behindern.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Dannenberg (ddp/sm) - Nach Angaben einer Sprecherin der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg (BI) kam es zu mehreren Blockaden, die von der Polizei geräumt wurden. Als Grund für den Probetransport vermuten die Atomkraftgegner Sicherheitsprobleme beim Bau eines neuen Castortyps. Dieser hätte eigentlich 2006 eine verkehrsrechtliche Zulassung bekommen und in diesem Jahr nach Gorleben rollen sollen, sagte BI-Sprecher Francis Althoff. Der Transport "mit heißem Müll" sei jedoch abgesagt worden. Der exakte Stand der Dinge zum Behälter werde der Öffentlichkeit jedoch bislang trotz Anfragen bei Genehmigungsbehörden verschwiegen.

Althoff zufolge ist den Atomkraftwerksbetreibern seit Jahren bekannt, dass wegen erhöhten Abbrands der Brennelemente und der daraus resultierenden höheren Wärme des im französischen La Hague aufbereiteten Atommülls ein Behälter entwickelt werden müsse, der diese Temperaturen aushalte und die starke Gamma- und Neutronenstrahlung abschirme.