Leuchtendes Dreieck

Atomkraftgegner planen 70-Kilometer-Lichterkette

Die von Umweltschützern in Südostniedersachsen angekündigte Lichterkette gegen Atomenergie soll noch länger werden als zunächst geplant. Man plant jetzt für eine insgesamt 70 Kilometer lange Strecke, auf der Tausende Teilnehmer am 11. März Fackeln, Grablichter und Laternen anzünden wollen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Remlingen (dapd/red) - Sie werde in einem "leuchtenden Dreieck" das Atommülllager Asse in Remlingen, das geplante Endlager Schacht Konrad in Salzgitter und den Braunschweiger Sitz der Atommüll-Entsorgungsfirma Eckert & Ziegler verbinden, sagte am Donnerstag Heiko Judith von der Bürgerinitiative Sichere Asse (BASA).

Hauptforderung: Rückholung aus der Asse

Die Hauptforderung der Demonstranten richte sich an die verantwortlichen Ministerien und Behörden, mit der Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der Asse zu beginnen. Im Februar 2009 hatten Atomkraftgegner in der Region mit einer 50 Kilometer langen Lichterkette demonstriert.