Nettostrommengen

Atomkonsens: Ausstieg wird sichtbar

Vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Dezember 2003 wurden 24 Prozent der im Atomkonsens festgelegten Gesamtstrommenge von 2600 Milliarden Kilowattstunden produziert. Diese Daten veröffentlichte das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt im Bundesanzeiger.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Salzgitter (red) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die von den Betreibern übermittelten Daten über die in Atomkraftwerken erzeugten Strommengen für das Jahr 2003 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Dezember 2003 wurden 24 Prozent der im Atomkonsens festgelegten Gesamtstrommenge von 2600 Milliarden Kilowattstunden produziert. Die Daten vermitteln ein Bild von der abgelaufenen und der noch verbleibenden Betriebszeit der Atomkraftwerke. Der Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie wird damit auch in Zahlen deutlich.

Im Jahr 2003 wurde eine Strommengenübertragung vom Atomkraftwerk Philippsburg 1 auf das Atomkraftwerk Obrigheim durchgeführt. Am 14. November wurde das Kraftwerk Stade endgültig stillgelegt.

Die Nettostrommengen werden einmal im Jahr im Bundesanzeiger veröffentlicht.