Emissionsverminderung

Atomforum: Klimaschutz braucht Kernenergie

Nach Ansicht des Deutschen Atomforums ist die Nutzung der Kernenergie ein wichtiger Eckpfeiler, um der globalen Verantwortung für das Klima gerecht zu werden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) begrüßt die internationalen Bemühungen, den weltweiten Ausstoß der so genannten Treibhausgase wie zum Beispiel Kohlendioxid zu senken und der globalen Verantwortung für das Klima gerecht zu werden. Allerdings sei die Nutzung der Kernenergie hierfür ein wesentlicher Eckpfeiler und ein wichtiges Instrument, da bei der Stromerzeugung aus Kernenergie kein Kohlendioxid entsteht.

Wie das Atomforum vorrechnet, würden die gegenwärtig 437 im Betrieb befindlichen Kernkraftwerke der Atmosphäre jährlich etwa zwei Milliarden Tonnen Kohlendioxid ersparen. Aus diesem Grund kritisiert die Vereinigung in einem Positionspapier zum Klimaschutz die Entscheidung, Projekte, die auf dem Einsatz der Kernenergie beruhen, aus den Bestimmungen des Protokolls für die Joint Implementation und die flexiblen Mechanismen der sauberen Entwicklung (Clean Development Mechanism, CDM), auszuschließen. Angesichts des zu erwartenden weltweit steigenden Energiebedarfs erfordert der Schutz des Klimas die Förderung aller Technologien, die zur Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen. Kernenergie sei eine dieser Technologien, der gemeinsam mit der Entwicklung regenerativer Energien und verbesserter Möglichkeiten zur Emissionsverminderung sowie Energiesparmaßnahmen ein Platz im künftigen Energiemix eingeräumt werden müsse.