Nachgelegt

Atomausstieg: Röttgen hat "keine Zweifel" an seiner Linie

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hält den Ausbau der erneuerbaren Energien für ein Kernprojekt der schwarz-gelben Koalition. Man sollte das Thema "unideologisch" angehen und als "Chance für unser Land" betrachten, sagte Röttgen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Die erneuerbaren Energien seien klimaverträglich und sicher, schafften Arbeitsplätze und seien ein "Wachstumssektor sogar in Zeiten der Rezession". In der Debatte um den energiepolitischen Kurs der Koalition hatte es zuletzt heftige Attacken gegen Röttgen aus der FDP und auch aus den eigenen Reihen gegeben.

Vor wenigen Tagen hatte Röttgen an die Union appelliert, sich möglichst bald von der Atomkraft zu verabschieden und auf erneuerbare Energien zu setzen. FDP-Chef Guido Westerwelle warf ihm daraufhin vor, aus dem Kurs der Koalition auszuscheren.

Röttgen hielt dagegen, die Koalitionsvereinbarung sei eindeutig und "proklamiert geradezu das Ziel erneuerbare Energien". Die Kernkraft sei nur solange vorgesehen, "wie sie durch Erneuerbare verlässlich ersetzt werden kann". Dies sei das Ziel der Koalition. Röttgen sagte, er habe "viel Unterstützung erfahren" für seine jüngsten Äußerungen. Die Spitze der CDU stehe dahinter. Er habe inzwischen auch mit Westerwelle telefoniert und über das Thema gesprochen. Röttgen betonte, er habe "keinen Zweifel", dass sich seine Linie durchsetze.

Unterstützung kam auch vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). DGB-Vorstandsmitglied Dietmar Hexel sagte nach dem Treffen mit Röttgen, die erneuerbaren Energien seien ein großer Wachstumsmarkt. Die Energiewende sei "erreichbar". Auch der strukturelle Umbau von Arbeitsplätzen sei unbedenklich. Der Atomausstieg habe einen langen Vorlauf und die Beschäftigten in den Kernkraftwerken seien hoch qualifiziert. Sie hätten Perspektiven auch in anderen Bereichen.