In Bayern

Atomares Zwischenlager bei Landshut in Betrieb genommen

Das atomare Zwischenlager bei den Kraftwerken Isar 1 + 2 nahe Landshut ist am Montagnachmittag in Betrieb genommen worden. Nach Angaben des Betreibers E.ON wurde um 16.00 Uhr der erste Castorbehälter mit radioaktivem Müll in der Anlage eingelagert, die Genehmigung für das Lager gilt für 40 Jahre.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Landshut (ddp/sm) - In diesem Jahr sollen noch weitere fünf Castoren dorthin gebracht werden, wie eine E.ON-Sprecherin auf ddp-Anfrage sagte. Es ist nach Grafenrheinfeld und Gundremmingen bereits das dritte Zwischenlager im Freistaat.

Die 2003 erteilte Betriebsgenehmigung des Bundesamts für Strahlenschutz läuft nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums 40 Jahre. Mehrere Klagen gegen die Anlage wurden 2006 vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof und dem Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen.