System wird getestet

Atlantik-Insel soll komplett mit Ökostrom versorgt werden

Eine deutsche Firma will die Stromversorgung einer ganzen Insel im Atlantik komplett auf erneuerbare Energien umstellen. Die Energieerzeugung basiere vor allem auf Wind- und Sonnenenergie, mit speziellen Hochleistungsbatterien könne der Strom bei geringer Nachfrage auch gespeichert werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Firma Younicos, Tochter des Solar-Unternehmens Solon, startete am Donnerstag in Berlin einen entsprechenden Testversuch. Dabei soll simuliert werden, wie die Azoren-Insel Graciosa mit Strom aus Wind und Sonne versorgt wird. Im Falle eines erfolgreichen Tests soll das System dann auf der Insel eingesetzt werden.

Hochleistungsbatterie soll Strom speichern

Das System für die Energieversorgung der Insel besteht im Wesentlichen aus Windrädern, Solarzellen und einer Hochleistungsbatterie. Mit dieser Batterie eines japanischen Spezial-Herstellers soll der Strom in Zeiten gespeichert werden, in denen der Verbrauch niedrig ist. Einer der Knackpunkte für eine vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien ist stets, dass die Erzeugung und die Nachfrage von Strom im Tagesverlauf oft auseinanderklaffen.

System auf weiteren Inseln anwenden

Der Chef der Elektrizitätsgesellschaft der Azoren, Francisco Botelho, hatte vor wenigen Wochen der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa gesagt, dass das System bei einem erfolgreichen Testlauf in Deutschland auf der Insel Graciosa eingesetzt und womöglich auf andere Inseln des Archipels ausgedehnt werden könne. Graciosa ist die zweikleinste Azoren-Insel mit etwa 5000 Bewohnern.