Unveränderte Dividende

Atel: Neue Rekordumsätze

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2001 für die Schweizer Stromhandelsgesellschaft Atel. Das Unternehmen erwirtschaftete sowohl im Energiehandel als auch im Energieservicegeschäft gute Resultate. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 28 Prozent auf 4,2 Milliarden Franken (2,9 Milliarden Euro).

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) ist als Energiedienstleisterin in ganz Europa aktiv und erfolgreich. Im Stromhandel erreichte das Unternehmen im Jahr 2001 neue Rekordumsätze aber auch im Energieservicegeschäft schraubte Atel die Ergebnisse höher. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 28 Prozent auf 4,2 Milliarden Franken (2,9 Milliarden Euro). Dieser Zuwachs ist hauptsächlich auf das stark gestiegene Volumen im Energiehandel und auf die Entwicklung der Energiemarktpreise zurückzuführen. Der Gewinn wuchs um 22 Prozent auf 165 Millionen Franken (113 Millionen Euro). Der Verwaltungsrat hat eine unveränderte Dividende von 20 Franken (13,68 Euro) pro Aktie beantragt.

Zudem hat das Geschäftssegment Energie die Erwartungen im Jahr 2001 deutlich übertroffen. Der Stromabsatz stieg um 58 Prozent auf 53 Milliarden Kilowattstunden an. Der sprunghafte Anstieg ist vor allem auf die hohen Handelsvolumina mit OTC-Standardprodukten zurückzuführen. Die Region Nord-Europa ist mit einem Anteil am Gesamtabsatz von 39 Prozent die wichtigste Absatzregion vor der Region Süd-Europa mit 30 Prozent.

Um ihre Position auszubauen, setzt Atel in Italien auf den Erwerb und den Bau eigener Produktionsanlagen. Jüngster Erfolg ist das Konsortium Edipower, an dem Atel mit 13,3 Prozent beteiligt ist. Edipower erhielt den Zuschlag für den Kauf von Eurogen, einer Kraftwerksgesellschaft der Enel mit einer Leistung von 7008 Megawatt und etwa 2200 Beschäftigten.