Entscheidungshilfe

ASUE-Broschüre zur Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen

Da die Betriebskosten für Heizung und Warmwasser gewöhnlich der mit Abstand größte Einzelposten bei den Mietnebenkosten sind, kann die Wettbewerbsfähigkeit durch die Sanierung der Heizung verbessert werden. Welche Sanierungsmaßnahme die größten Vorteile bringt, sagt eine neue ASUE-Infobroschüre.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Zum 1. November dieses Jahres müssen alle in Deutschland installierten Heizungsanlagen die seit dem 1. Januar 1998 geltenden Anforderungen der Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BImSchV) erfüllen. Hinzu kommt, dass nach den Bestimmungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) bis zum Jahr 2006 beziehungsweise 2008 zahlreiche weitere Anlagen ausgetauscht werden müssen.

Antworten auf alle Fragen rund um Sanierung und Modernisierung der Heizung gibt jetzt eine neue Broschüre der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE). "Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen - eine Entscheidungshilfe für die Wohnungswirtschaft" wurde vom Arbeitskreis "Haustechnik" der ASUE gemeinsam mit namhaften Verbänden der Wohnungswirtschaft erarbeitet.

Zu Beginn wird auf die Bedeutung einer optimalen Planung einer Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahme eingegangen. Anschließend wird erläutert, wann eine Sanierungsmaßnahme überhaupt erforderlich ist und nach welchen Kriterien zu entscheiden ist, ob eine Teilsanierung ausreicht oder eine Komplettsanierung durchgeführt werden muss. Die weiteren Kapitel befassen sich detailliert mit der Heizungssanierung von zentral beziehungsweise dezentral beheizten Gebäuden sowie mit weiteren Aspekten einer Sanierung.

Einzelexemplare können kostenlos per Mail bestellt werden: info@asue.de.