arte zeigt: "Das Milliarden-Programm - Krieg um Öl? Energie für alle"

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Heute um 19 Uhr zeigt der Fernsehsender arte eine Dokumentation von Rolf Schlenker und Jens Dücker mit dem Namen "Das Milliarden-Programm". Die Redaktion hatte Franz Alt.


Inhalt: "Der Krieg um die letzten Tropfen Öl - kein Horrorszenario, das in ferner Zukunft spielt, sondern längst Realität. Bei Waffengängen wie z. B. Tschetschenien, Kuwait und Nigeria geht und ging es immer auch um die Energieinteressen der Großmächte. Die westlichen Industrieländer haben sich komplett abhängig gemacht von dem schwarzen Rohstoff, eine Abhängigkeit, die verhängnisvoll ist. Selbst die Mineralkonzerne rechnen damit, dass die Vorkommen höchstens noch 50 Jahre reichen.


Welche Lösungen kennen wir heute schon? Während in den Chefetagen und Ministerien noch gemauert wird, hat unten die Energiewende schon längst begonnen - mit smarten Projekten. Beispielsweise das Plusenergiehaus in Freiburg: Ein Wohnhaus produziert mehr Energie als es verbraucht - das Eigenheim als Kraftwerk. In Freiburg entsteht schon eine ganze Siedlung, die autark sein wird. Mit Ostritz, mitten in einem ehemaligen Braunkohlerevier nahe der polnischen Grenze, ist es gleich ein ganzes Städtchen, das sich von der Stromversorgung per Überlandleitung abgehängt hat. Oder die Brennstoffzelle, hergestellt in Stuttgart: Was bei Immobilien jetzt schon funktioniert, ist auch im Verkehr in greifbarer Nähe: Das Fahrzeug der Zukunft tankt Strom oder Wasserstoff, es fährt mit einer Brennstoffzelle. Ein weiteres Beispiel: Die Solardächer in Bangladesch. Wie soll sich ein armer Bangladeshi ein Solardach leisten können? Die Antwort: mit einem Mikrokredit der Grameen-Bank in Dacca. Die einzige Voraussetzung, um bei diesem faszinierenden Bankprojekt einen Kredit für ein Solar Home System zu bekommen, ist die völlige Besitzlosigkeit des Kreditnehmers.


Warmer Süden/kalter Norden, reiche Industrienationen/Drittweltländer: Überall funktioniert der Einsatz regenerativer Energien. Shell und BP suchen weltweit nach neuen Erdölvorkommen und scheinen so der alten, fossilen Philosophie verhaftet zu sein, doch sie haben gleichzeitig die Energiewende fest im unternehmerischen Blickfeld. Die Sonne scheint überall, sie scheint für alle und: Sie schickt keine Rechnung."