Zehn neue Stellen

Arnstädter Solar-Zulieferer baut Werk aus

Die thüringer ASI Industries GmbH investiert in diesem Jahr etwa fünf Millionen Euro in die Erweiterung ihres Produktionsgebäudes und die Anschaffung neuer Produktionsanlagen in Arnstadt. Die Produktionskapazität soll deutlich erhöht werden, um die weltweit wachsende Nachfrage nach Silizium-Wafern zu befriedigen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Arnstadt/Erfurt (ddp-lth) - Die ASI Industries GmbH baut ihr Arnstädter Werk aus. Das Unternehmen wolle in diesem Jahr etwa fünf Millionen Euro in die Erweiterung seines Produktionsgebäudes und die Anschaffung neuer Produktionsanlagen investieren, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Erfurt mit. Eine Million Euro gewähre das Land als Zuschuss. Geplant seien etwa zehn zusätzliche Stellen.

Den Angaben zufolge zählt die Firma derzeit etwa 45 Mitarbeiter. Hergestellt würden monatlich etwa 300 000 Silizium-Wafer für die Solarindustrie. Für das laufende Jahr erwarte das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 17 Millionen Euro. Das Unternehmen wolle seine Produktionskapazität deutlich erhöhen, um die weltweit wachsende Nachfrage nach Silizium-Wafern befriedigen zu können. Zu den Kunden gehörten Sharp in Japan sowie RWE Schott Solar und Ersol.