Neuausrichtung?

ares: Seit Übernahme Funkstille

Seitdem die Stadtwerke Kiel zum 1. Mai die ares Energie direkt GmbH übernommen haben, herrscht Funkstille. Während sich viele ares-Kunden über Preiserhöhungen beim strom magazin beschweren, werden diese vom Berliner Unternehmen weder bestätigt noch widerrufen. Stimmen die Preise, die dem strom magazin vorliegen, wird der Strom beispielsweise für Familien 24 Prozent teurer.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Redaktion des strom magazins wird seit Juli mit Mails von ares-Kunden bombardiert. Während sie über Preiserhöhungen informiert wurden, die bei weitem nicht mehr dem bundesweit günstigsten future plus-Tarif entsprechen, kommuniziert ares über seine Homepage weiterhin den alten Preis von 21,99 Pfennig pro Kilowattstunde plus 9,99 DM monatlicher Gebühr. Auch mehrere Anfragen des strom magazins blieben bisher unbeantwortet.

Nach Informationen des strom magazins kostet der ares-Strom nun bis zu einem Verbrauch von 1661 Kilowattstunden jährlich 19 Pfennig pro Kilowattstunde und 21 DM monatliche Grundgebühr. Wer mehr als 1661 Kilowattstunden jährlich verbraucht, zahlt 31 Pfennig pro Kilowattstunde. Bei einem Verbrauch von 1500 Kilowattstunden sind das 88 DM oder fast 20 Prozent mehr als zuvor. Bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden zahlen die Kunden 240 DM oder etwa 24 Prozent mehr als zuvor. Die Preise wurden allerdings bisher nicht von ares bestätigt.

Währenddessen kündigte die Berliner Werbe- und Ideenagentur "Zum goldenen Hirschen" kürzlich an, mit dem Slogan "Bei uns gibt es einfach günstigen Strom" für ares in die Werbeschlacht zu ziehen. Diesen Angaben zufolge will sich ares von buntem und gemixtem Strom distanzieren. Bleibt also abzuwarten, wie die Ausrichtung des Unternehmens aussieht.