Tragischer Unfall

Arbeiter bei Unfall in Kraftwerk getötet

Bei einem tragischen Unfall ist am Samstag ein 55-jähriger Arbeiter in einem Kraftwerk in Hannover ums Leben gekommen. Er hatte die Filteranlagen gereinigt. Dabei lösten sich größere Mengen des kalk- und kalihaltigen Staubs und begruben ihn unter sich. 35 Feuerwehrleute konnten ihn nicht retten.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Ein 55 Jahre alter Arbeiter ist am Samstagabend bei einem Unfall im Gemeinschaftskraftwerk Stöcken in Hannover tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Mann von mehreren Tonnen bei der Rauchgasentschwefelung entstehender Rückstände verschüttet worden.

Er hatte die Filteranlagen gereinigt, als sich größere Mengen des kalk- und kalihaltigen Staubs lösten und den Arbeiter unter sich begruben. Bei der Bergung mussten die Feuerwehrleute unter Schutzkleidung und mit äußerster Vorsicht das extrem feinkörnige Material beiseite schaffen. Für den Verschütteten kam jede Hilfe zu spät. Insgesamt waren 35 Feuerwehrleute im Einsatz.