Nutzungszahlen

Anteil der Atomkraft sinkt auf 16 Prozent

Vorläufige Daten der Arbeitsgruppe Energiebilanzen lassen den Schluss zu, dass inzwischen nur noch rund 16 Prozent des Stroms in Deutschland durch Kernenergie erzeugt werden. Der Atom-Anteil war nach dem Reaktorunfall in Fukushima und der darauf folgenden Abschaltung von acht AKW deutlich gesunken.

Atomenergie© doncarlo / Fotolia.com

Wiesbaden (AFP/red) - Rund ein Sechstel des Stroms in Deutschland ist im vergangenen Jahr durch Atomkraft erzeugt worden. Insgesamt lag der Anteil der Kernenergie 2012 bei 16,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Anteile haben sich verschoben

Im Jahr 2010, vor dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima, hatte dieser Anteil noch bei 22,4 Prozent gelegen. Der Anteil erneuerbarer Energieträger erhöhte sich im selben Zeitraum von 16,4 auf 22,1 Prozent.

ABEG-Daten sind noch vorläufig

Insgesamt wurden 2012 in Deutschland 617,6 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Die Angaben der Statistiker beruhen auf vorläufigen Daten der Arbeitsgruppe Energiebilanzen (AGEB).

Quelle: AFP