Statistik

Anstieg der Erzeugerpreise beschleunigt sich

Der Anstieg der deutschen Erzeugerpreise hat sich im November auf Jahressicht erwartungsgemäß wieder leicht beschleunigt. Der Index erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,7 Prozent. Ein Grund für die Zunahme sind nach wie vor die hohen Energiepreise, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Im Oktober war der Anstieg mit einem Plus von 4,6 Prozent etwas geringer ausgefallen. Im Vergleich zum Vormonat blieben die Erzeugerpreise im November unverändert, was Volkswirte ebenfalls erwartet hatten. Im Oktober waren sie auf Monatssicht um 0,3 Prozent gestiegen.

Strom war den Angaben zufolge im November um elf Prozent teurer als im Vorjahresmonat, bei Erdgas lag die Jahresteuerungsrate sogar bei 19 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie seien die Erzeugerpreise im November gegenüber dem Vorjahr um 2,9 Prozent gestiegen. Zudem hätten sich viele Metallpreise deutlich erhöht. So seien die Kosten für Blei, Zink und Zinn und knapp 93 Prozent gestiegen, die für Kupfer um 43 Prozent und die für Edelmetalle um 24 Prozent.