Mahnung

Annan: Weltweite CO2-Steuer einführen

Auf dem Weltklimagipfel in Nairobi hat UN-Generalsekretär Kofi Annan die Einführung einer weltweiten Kohlendioxid-Steuer gefordert. Mit diesen Einnahmen sollten die Auswirkungen des klimawandels bekämpft werden. Annan: "Der Klimawandel muss in der Weltpolitik seinen Platz neben Kriegen und Armut finden."

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Nairobi (red) - Nach Annans Worten wäre die Kohlendioxid (C02)-Steuer "ein großer Schritt". Mit deutlichen Worten kritisierte er das seiner Ansicht nach unzureichende Engagement vieler Politiker. Der weltweite Klimawandel sei eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Annan mahnet: "Wenn wir scheitern, dann müssen unsere Kinder dafür zahlen." Man müsse dem Klimawandel genausoviel Beachtung schenken, wie der Vermeidung von Kriegen und dem Kampf gegen Massenvernichtungswaffen.

Die Weltklimakonferenz begann am vergangenen Montag und geht bis zum kommenden Freitag. Mehr als 6000 Politiker, Wissenschaftler und weitere Klimaexperten beraten über die nachfolge des so genannten Kyoto-Protokolls, das 2012 ausläuft. In dem Protokoll hatten sich 35 Industrienationen verpflichtet, ihren Ausstoß von Treibhausgasen um etwa fünf Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken.

Weiterführende Links