Fast hundertjährige Geschichte

An Pfingsten: Neuauflage des Traditions-Radrennens TEAG-Hainleite

Mittlerweile zum 79. Mal trifft sich die europäische Radsport-Elite in Thüringen zur TEAG-Hainleite, darunter sind auch Stars wie Jan Ullrich und Erik Zabel. Das traditionsreiche Rennen wird zum dritten Mal in Folge von der TEAG gesponsert.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - Die Thüringer Energie AG (TEAG) erwartet zum Traditions-Radrennen TEAG-Hainleite am Pfingstsamstag rund rund eine Million Zuschauer. Das hochkarätig besetzte Starterfeld um Jan Ullrich, Erik Zabel und Vorjahressieger Enrico Poitschke zeuge von der hohen Attraktivität des Weltranglistenpunkte-Rennens für die Fahrer und verspreche Spannung für die Zuschauer, teilte das Unternehmen mit. Die TEAG ist zum dritten Mal in Folge Haupt- und Titelsponsor des fast 100 Jahre alten Radklassikers.

Die besondere Ruf der "Hainleite" leitet sich aus ihrer langen und wechselhaften Geschichte ab. Der Radklassiker, der 1907 zum ersten Mal ausgetragen wurde, hat im Rekordjahr 1925 mit 318 km die längste und in den Kriegsjahren auf der Erfurter Radrennbahn mit 68 km die kürzesten Wettbewerbe überlebt. In den zwanziger Jahren rollte das Radrennen, das in den Fünfzigern dreimal von Radsport-Legende Täve Schur gewonnen wurde, parallel zu Motorradwettbewerben und überquerte auch den Inselsberg.