Im Pipeline-Gebiet

Alt-Kanzler Schröder sucht Gespräch mit Lubminer Investoren

Auf dem Areal des früheren Greifswalder Kernkraftwerks in Lubmin trifft sich Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder heute mit Investoren und informiert sich gleichzeitig über den Planungsstand für die Gasanlandestation am Greifswalder Bodden. Schröder ist Aufsichtsratschef der Pipeline-Betreibergesellschaft.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp-nrd/sm) - Alt-Bundeskanzler Schröder trifft heute in Lubmin mit Investoren auf der Liegenschaft des früheren Kernkraftwerkes bei Greifswald zusammen. Während der zweistündigen Gespräche will sich der Aufsichtsratsvorsitzende der Betreibergesellschaft der geplanten Ostsee-Gaspipeline NEPG Company über den Planungsstand für die Gasanlandestation am Greifswalder Bodden informieren.

An dem Treffen werden auch der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Harald Ringstorff, und NEPG-Geschäftsführer Matthias Warning teilnehmen. Auf dem knapp 200 Hektar großen Terrain wollen sich in den kommenden drei Jahren mindestens sieben größere Unternehmen ansiedeln und bis zu 800 neue Arbeitsplätze schaffen. Ausschlaggebend für das hohe Interesse seien die komplette Erschließung des Standortes und der Bau des erst kürzlich in Betrieb gegangenen Industriehafens gewesen, sagte der Geschäftsführer der Energiewerke Nord (EWN), Dieter Rittscher.

Geplant sind zwei 1290-Megawatt-Kraftwerke, die unter anderem mit Gas aus der neuen Pipeline gespeist werden sollen. Darüber hinaus wollen weitere energieintensive Firmen wie zwei Dieselkraftstoff-Raffinerien und mehrere Stahlbau-Unternehmen in Lubmin bauen. Verhandelt wird ferner mit einem Investor für ein Steinkohle-Kraftwerk und einem spanischen Interessenten, der in Lubmin den Bau einer Produktionsanlage für Biotreibstoff auf Getreide-Basis erwägt.

Unterdessen prüfe die EWN, den künftig größten Industriestandort in Mecklenburg-Vorpommern um ein weiteres, etwa 180 Hektar großes Areal südlich der frühen Kernkraftwerksanlagen zu erweitern, sagte Rittscher.