Problem beim Abfahren

AKW Philippsburg für Revision vom Netz

Der Block 1 des AKW Philippsburg wurde am Wochenende für die jährliche Revision vom Netz genommen. Dabei sei es zu einer Reaktorschnellabschaltung gekommen, teilt der Betreiber EnBW mit. In den kommenden Wochen sollen rund 5.200 Tätigkeiten durchgeführt werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Beim Abfahren der Anlage kam es am Samstagmorgen zu einer Reaktorschnellabschaltung. Ebenfalls am Samstag hat bei einer Routineprüfung ein elektrischer Schalter in einer Notstromschaltanlage nicht funktioniert. Die Ursachen und die Meldepflicht der Vorkommnisse werden derzeit geprüft, so der Energiekonzern.

Während der Revision sollen neben den Routinetätigkeiten auch eine Reihe größerer Einzelprojekten durchgeführt werden. Schwerpunkte seien Wartungs- und Inspektionsarbeiten im Bereich der Steuerstabantriebe und an zwei Zwangsumwälzpumpen. Außerdem soll das Reaktorwasserreinigungssystem modernisiert und die Generalüberholung einer Reaktorspeisepumpe, einer Hauptkondensatpumpe und einer Hauptkühlwasserpumpe durchgeführt werden.

Insgesamt habe die Revisions-Mannschaft in diesem Jahr über 5.200 einzelne Tätigkeiten zu erledigen. Das Team wird dabei von rund 1200 Mitarbeitern von Hersteller- und Spezialfirmen unterstützt.

Die Revisionsarbeiten finden unter der Aufsicht des Umweltministeriums Baden-Württemberg statt und werden im Auftrag des Ministeriums von Gutachtern des TÜV, der KeTAG (Kerntechnik-Gutachterarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg) und der MPA (Staatlichen Materialprüfungsanstalt, Stuttgart) begleitet.