Meldepflichtig

AKW: Defekte in Neckarwestheim und Gundremmingen

Bei einer jährlichen Revision von Block I des Atomkraftwerks Neckarwestheim sind drei meldepflichtige Defekte festgestellt worden. Auch aus dem bayerischen AKW Gundremmingen wurde eine technische Panne gemeldet.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Neckarwestheim (ddp/red) - Bei den Pannen in Neckarwestheim handle sich um Ereignisse der "untersten Meldekategorie", teilte der Kraftwerksbetreiber EnBW am Donnerstag mit. Wie der Konzern lediglich auf seiner Homepage informierte, war eine Leitung eines Steuerventils "geringfügig" undicht, ebenso eine Entlüftungsleitung des Volumenregelsystems, über das Kühlmittel in die Anlage eingespeist wird. Zudem war ein Schalter der Notstromschaltanlage defekt und musste ausgetauscht werden.

Neckerwestheim nach Revision wieder am Netz

"Die Vorkommnisse hatten keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlage, des Personals und der Umgebung", teilte EnBW weiter mit. Die Anlage ist seit Donnerstag nach einer jährlichen Revision wieder am Netz. "Block I befindet sich in einem erstklassigen Zustand", sagte der technische Geschäftsführer des Kernkraftwerks, Jörg Michels.

AKW Gundremmingen vorübergehend abgeschaltet

Im Atomkraftwerk im bayerischen Gundremmingen ist am Donnerstag nach einer technischen Panne ein Generator vorübergehend abgeschaltet worden. Am Morgen sei ein Leck im Bereich der Generatorkühlung im Block C des Kraftwerks festgestellt worden, teilte der Betreiber, die Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH (KGG), mit. Die KGG ist ein Gemeinschaftsunternehmen von RWE und E.ON. Daraufhin sei die Reaktorleistung reduziert und der Generator abgeschaltet worden. Die Reparaturarbeiten seien gegen Mittag erfolgreich abgeschlossen worden, der Block sei daraufhin wieder mit dem Netz synchronisiert worden. Die Panne habe keine "sicherheitstechnische Bedeutung" gehabt und sei nicht meldepflichtig.

Der Reaktor Neckarwestheim I war 1976 in Betrieb genommen worden und ist der zweitälteste Atommeiler in Deutschland. Auch das AKW Gundremmingen zählt zu den ältesten Atommeilern der Republik. Nach mehreren schweren Unfällen wurde der Block A des Kraftwerks 1977 abgeschaltet, weil sich die Sanierung nicht mehr lohnte. Die Blöcke B und C wurden 1984 nach achtjähriger Bauzeit ans Netz genommen.