Studie

AKW-Abriss soll über 18 Milliarden Euro kosten

Der Rückbau der deutschen Atomkraftwerke wird für die Betreiber einer Studie zufolge teuer. Die Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall müssten mit Kosten von mindestens 18 Milliarden Euro rechnen, bis die vom Atomausstieg betroffenen Atomkraftwerke abgerissen und entsorgt sind.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little (ADL). Alleine 150 bis 250 Millionen Euro müssen die Betreiber demnach pro Anlage in den ersten fünf bis sieben Jahren kalkulieren, wenn die Brennelemente abklingen müssen.

Herkulesaufgabe für die Branche

Im Zuge der Energiewende mussten die Betreiber unmittelbar acht Atommeiler stilllegen; in den kommenden elf Jahren sollen die restlichen neun Anlagen folgen. Mit dem Rückbau wartet eine logistische und finanzielle Herausforderung auf die Branche.

Schätzung reicht bis 1,2 Milliarden pro Anlage

Während die Atomkonzerne bisher keine konkreten Zahlen nennen, haben laut "Handelsblatt" die ADL-Experten, die Kernkraftbauer und -betreiber beraten, die Kosten des Rückbaus auf die einzelnen Komponenten und Tätigkeiten heruntergebrochen, und für jedes Kernkraftwerk abgeschätzt, wie viel der Rückbau mindestens kosten dürfte. Die Spanne reicht demnach von 670 Millionen Euro bis 1,2 Milliarden Euro je Anlage.