Hauptversammlung

Aktionäre würdigen positive enviaM-Bilanz für das Geschäftsjahr 2003

Die Hauptversammlung des Chemnitzer Energieversorgers enviaM folgte heute dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,40 Euro (2002: 0,35 Euro) auszuschütten. Im Geschäftsjahr 2004 soll weiterhin die Steigerung des Unternehmenswertes im Mittelpunkt stehen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Chemnitz (red) - Die envia Mitteldeutsche Energie (enviaM) hat im Rahmen der Hauptversammlung heute in Chemnitz ihre Anteilseigner über die Geschäftsbilanz 2003 und die Schwerpunkte des Geschäftsjahres 2004 unterrichtet. enviaM erzielte im Geschäftsjahr 2003 einen Jahresüberschuss in Höhe von 93,5 Millionen Euro (2002: 87,8 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse beliefen sich inklusive Stromsteuer auf 2.030,8 Millionen Euro.

Die Anteilseigner würdigten mit der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat die positive Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres. "Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und hohen Wettbewerbsdrucks ist es uns gelungen, unser Ergebnis zu verbessern und die Marktführerschaft in den neuen Bundesländern zu behaupten. Dies ist eine gute Nachricht für unsere Anteilseigner und Mitarbeiter, aber auch für Ostdeutschland insgesamt", bilanzierte der enviaM-Vorstandsvorsitzende Prof. Karl-Heinz Klawunn. Die Hauptversammlung folgte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,40 Euro (2002: 0,35 Euro) auszuschütten.

Im Geschäftsjahr 2004 soll weiterhin die Steigerung des Unternehmenswertes im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stehen. "enviaM wird seine wertorientierte Wachstums- und Innovationsstrategie als Multi-Utility-Anbieter in den neuen Bundesländern konsequent fortsetzen. Ziel ist es, einen leistungsfähigen und kundenorientierten Unternehmensverbund zu entwickeln, der aktiv Marktchancen nutzt und unseren Kunden ein breit gefächertes Produkt- und Dienstleistungsspektrum bietet", so Klawunn.