An der Börse

Aktienmarkt nach Neuwahl-Ankündigung im Plus

Im DAX waren besonders Energietitel gefragt. E.ON gewannen 2,2 Prozent auf 68,75 Euro, RWE gut zwei Prozent auf 48,14 Euro. Eine mögliche Steuerreform nach einem Wahlsieg der Opposition rückte laut Händlern in den Blick des Markts. Davon dürften Unternehmen profitieren, die im Inland besonders hohe Steuern zahlten.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag mit Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Der Deutsche Aktienindex (DAX) legte bis gegen 9.15 Uhr gut ein Prozent auf 4405 Punkte zu. Der TecDAX verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 521 Zähler. Marktteilnehmer rechneten einhellig damit, dass die Ankündigung von Neuwahlen durch die Bundesregierung die Stimmung an der Börse zunächst stütze. Allerdings warnten sie zugleich vor zu viel Euphorie: Die Erfahrung lehre, dass "politische Börsen" kurze Beine hätten. Insofern sei nach einem festen Start, je nach Entwicklung des Umfelds, auch ein Rückschlag nicht ausgeschlossen.

An der Wall Street in New York hatten die US-Standardwerte am Freitag knapp behauptet geschlossen und damit nach den Aufschlägen der Tage zuvor eine Verschnaufpause eingelegt. Der Dow Jones Index für 30 Industriewerte fiel um 0,2 Prozent auf 10 472 Punkte. Der Nasdaq-Composite gewann dagegen 0,2 Prozent 2046 Punkte. Der Eurokurs gab gegenüber dem US-Dollar nach. Die Gemeinschaftswährung kostete am Devisenmarkt gegen 9.00 Uhr 1,2540 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte am Freitag noch einen Referenzkurs von 1,2607 US-Dollar festgestellt.

Im DAX waren besonders Energietitel gefragt. E.ON gewannen 2,2 Prozent auf 68,75 Euro, RWE gut zwei Prozent auf 48,14 Euro. Eine mögliche Steuerreform nach einem Wahlsieg der Opposition rückte laut Händlern in den Blick des Markts. Davon dürften Unternehmen profitieren, die im Inland besonders hohe Steuern zahlten. Neben den Versorgern seien das unter anderen Conti, SAP, BMW und Deutsche Post, aber auch Titel aus der zweiten Reihe wie Rhön-Klinikum, so ein Händler. Im Minus bewegten sich allein Commerzbank, die jedoch mit einem Dividendenabschlag gehandelt wurden. Mit 16,51 Euro waren die Aktien um 0,4 Prozent billiger als am Freitag.