SolarWorld bringt Tochter an die Börse

Aktien der WindWelt AG kommen in der zweiten Maiwoche zu 19,75 Euro

Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 1,5 Millionen Stück; die Erstnotiz am Geregelten Markt erfolgt am 20. Juni.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Die Aktien der WindWelt AG, einer Tochter der SolarWorld AG, kommen zu 19,75 Euro je Stückaktie an den Markt. Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 1,5 Millionen nennwertlose Stückaktien. Eine Million Aktien stammen aus einer Kapitalerhöhung der WindWelt AG von fünf Millionen Euro auf sechs Millionen Euro. Weitere bis zu 0,5 Millionen Aktien stammen aus dem Besitz der SolarWorld AG. Die Frist zum Erwerb der WindWelt-Aktien läuft vom 11. bis 25. Mai 2001. Dies gab die SolarWorld AG soeben via Ad hoc-Mitteilung bekannt.



Aktionäre der SolarWorld AG erhalten für den Erwerb einen Bonus. Sie können die WindWelt-Aktien zu einem bevorzugten Preis von 18,75 Euro kaufen. Für jeweils zwei gehaltene Aktien der SolarWorld AG kann eine Aktie der WindWelt AG zum Vorzugskurs erworben werden. Maßgeblich für den Anspruch auf den bevorzugten Kurs ist für Aktionäre der SolarWorld AG ihr Bestand an Aktien des Unternehmens per 9. Mai 2001 nach Börsenschluss. Ein Rechtsanspruch auf Zuteilung besteht nicht. Ein Bezugsrechtshandel findet nicht statt.



Die Platzierung der Aktien aus der Kapitalerhöhung wird über die WGZ-Bank, Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank e.G. koordiniert. Auch nach der Platzierung wird die SolarWorld AG einen Mehrheitsanteil von dann 58,28 Prozent am Kapital der WindWelt AG halten. Derzeit beträgt dieser Anteil 79,94 Prozent. Die SolarWorld AG kündigte an, langfristig Mehrheitsaktionärin der WindWelt AG zu bleiben. Das Grundkapital der WindWelt AG wird nach Abschluss der Platzierung zum Börsenhandel in den Geregelten Markt der Börse Düsseldorf eingeführt. Die Zulassung zum Börsenhandel wurde am 27. April erteilt. Die Erstnotiz der WindWelt- Aktien findet voraussichtlich am 20. Juni 2001 statt.



Die WindWelt AG wird den Emissionserlös aus der Kapitalerhöhung der Gesellschaft für die Projektierung und Errichtung, den Betrieb und das Management von Windkraftanlagen (WKA), Photovoltaik-Großanlagen und sonstigen regenerativen Kraftwerken verwenden. Zusätzlich werden die Erlöse für die Akquisition von Beteiligungen an Unternehmen der regenerativen Energieerzeugung eingesetzt. Der Erlös für die Aktien aus dem Besitz der SolarWorld AG wird für die Umsetzung der Wachstumsstrategie der SolarWorld-Gruppe verwendet.



Die WindWelt AG beschäftigt sich mit der Planung, dem Bau und dem Betrieb von Wind- und Solarparks sowie weiteren Kraftwerken der "New Energy- Generation". Bis zum Jahr 2003 will die WindWelt AG eine Windenergieleistung von 170 Megawatt (MW) in der Eifel und in Sachsen mit einem Projektierungsvolumen von insgesamt mehr als 300 Millionen DM realisieren. Zum Ende des ersten Quartals 2001 hatte die Gesellschaft eine Leistung von 13,4 MW installiert. Anfang April 2001 nahm die WindWelt zwei weitere Windkraftanlagen mit einer Leistung von je einem MW in Kerpen-Buir in Betrieb.