Für den Winter

Acht Energiespartipps von Techem

Der Winter steht vor der Tür und daher werden auch die Heizkosten in den kommenden Monaten steigen. Wer jedoch ein paar einfache Ratschläge befolgt, kann seine Ausgaben in diesem Bereich im Rahmen halten. Der Abrechungsdienstleister Techem hat die wichtigsten acht Energiespartipps zusammengestellt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Außentemperaturen sinken, die Energiekosten steigen. Damit die Heizung nicht ein zu großes Loch in die Haushaltskasse reißt, hat Techem die wichtigsten acht Energiespartipps zusammengestellt.

1. Raumtemperaturen senken. Meist reichen 20 Grad im Wohnzimmer und 15 Grad im Flur. Faustregel: Jedes Grad weniger spart sechs Prozent Energie.

2. Machen Sie Spalten und Fugen bei Türen und Fenstern dicht. Sonst löst sich die teure Energie im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auf.

3. Senken Sie die Heizkörpertemperatur der Wohnräume eine Stunde vor dem Schlafengehen, so dass die Raumtemperatur um fünf Grad sinkt. Sie sparen bis zu 30 Prozent Heizkosten.

4. Trocknen Sie Wäsche nur auf dem Wäscheständer, weil es auf Heizkörpern isolierend wirkt. Die Raumtemperatur sinkt. Sie drehen das Ventil auf und verbrauchen mehr Energie.

5. Gluckert der Heizkörper, muss er entlüftet werden. Ist die Luft raus, kann das Wasser wieder regelmäßig und geräuschlos im Heizkörper zirkulieren. Das ist für optimales Heizen gut.

6. Trinkwasser ist knapp und kostbar. Ein tropfender Wasserhahn verbraucht zehn Liter Wasser pro Tag. Deshalb immer fest zudrehen. Hilft das nicht, hilft der Installateur.

7. Bei Dunkelheit Vorhänge und Rollläden schließen, Heizkörper freihalten. Lange Gardinen, Verkleidungen und Möbel vor Heizungen treiben die Wärme nach draußen. Folge: Bis zu 20 Prozent mehr Energieverbrauch.

8. Regelmäßig lüften bei weit offenen Fenstern (zehn Minuten Durchzug). Es entweicht nur die Wärme der verbrauchten Luft - in Möbeln und Wänden bleibt sie und erleichtert so die Frischlufterwärmung.

Weiterführende Links