Erfolgreich

ABO Wind AG-Zwischenbilanz: Positiver Trend setzt sich fort

Schon jetzt hat die Wiesbadener ABO Wind AG ein Viertel der für dieses Jahr geplanten Windkraftleistung installiert. Damit entspricht die Entwicklung des firmeninternen Planzahlen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die ABO Wind AG, Windkraftprojektierer aus der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, installierte im ersten Halbjahr 2001 mit etwa neun Megawatt ein Viertel der für dieses Jahr laut Unternehmensplanung vorgesehenen Windkraftleistung von insgesamt 35 Megawatt. Angesichts des in der Branche üblichen Umsatzschwerpunktes im zweiten Halbjahr ist dies laut ABO Wind-Vorstand Dr. Jochen Ahn eine sehr positive Entwicklung und entspricht den firmeninternen Planzahlen. Das Ergebnis vor Steuern, unter Einrechnung der im ersten Halbjahr fertiggestellten Windkraftprojekte, liegt bei knapp 400 000 DM. Damit wurde etwa 35 Prozent des prognostizierten Jahresergebnisses bereits erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung um über 60 Prozent.

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres wurden durch Pacht- und Kaufverträge Standortflächen für den Bau von über 40 Megawatt Windkraftleistung gesichert. "Wegen den langen Vorlaufzeiten von durchschnittlich ein bis zwei Jahren ist es für die Jahre 2002 und 2003 wichtig, bereits heute genügend Projekte in Vorbereitung zu haben", erklärt Matthias Bockholt, ebenfalls Vorstand der jungen AG. Nach seiner Einschätzung werden in diesem Jahr Flächen für mindestens weitere 40 Megawatt hinzukommen.