Ab Dienstag: Bayernwerk mischt mit - Preise teilweise unter "Yello"-Angebot!

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Der drittgrößte Energieversorger Deutschlands, die Bayernwerk AG, mischt fortan im Preiskampf mit: Am morgigen Dienstag - früher als angekündigt - werden die Münchner im Rahmen einer Pressekonferenz zwei Preismodelle vorstellen, die ab dem 1. September dieses Jahres bundesweit erhältlich sein werden. Für Single-Haushalte hat man das Tarif-Paket "Power private" geschnürt: 28,5 Pfennig pro Kilowattstunde und eine Grundgebühr von 4,95 Mark pro Monat sollen vor allem 1- bis 2-Personen-Haushalte ansprechen. Der Coup schlechthin: Damit liegt Bayernwerk - einen Verbrauch von 1600 Kilowattstunden jährlich in einem Single-Haushalt angenommen - noch unter dem bisherigen Dumping-Preis von "Yello-Strom"! Bei einem Verbrauch von 1600 Kilowattstunden zahlt man beim Bayernwerk 515,40 Mark pro Jahr, bei "Yello-Strom" - eine Tochter der Energie Baden Württemberg - 532 Mark und beim "Privatstrom"-Angebot der RWE 552,76 Mark.


Demgegenüber spricht das "Power family"-Angebot Haushalte mit erhöhtem Strombedarf an: Die Kilowattstunde schlägt hier mit 23 Pfennig zu Buche, während die Grundgebühr bei 17,95 Mark liegt. Laut Bayernwerk ist dieses Angebot "das perfekte Angebot für Mehrpersonenhaushalte mit vielen technischen Geräten und hohem Strombedarf". Einen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr angenommen, bleiben die Bayern hier allerdings hinter "Yello-Strom" zurück - sowohl der Preis je Kilowattstunde als auch die monatliche Grundgebühr sind teurer. Ungeachtet dessen kann sich Bayernwerk noch vor dem "Privatstrom" der RWE platzieren - womit der Marktführer, der den Preiskampf vor zwei Wochen eröffnet hat, gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen gerät. Wie viele Kunden bereits bei "Privatstrom" unterschrieben haben, ist nicht bekannt - gleiches gilt für "Yello-Strom"; auch dort hüllt man sich in Schweigen, was Kundenzahlen angeht.


Der Vertrag bei der Bayernwerk AG hat in beiden Fällen eine Mindestlaufzeit von 3 Monaten. Danach kann er jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende schriftlich gekündigt werden. Bonbon aus München: "Mit der ersten Stromlieferung erhalten Sie von Bayernwerk ein kleines Überraschungspaket". Was da wohl drin sein mag? ;-)


Jetzt warten alle auf den Tag, da auch der vierte große Anbieter in den Ring steigt: Das Angebot von PreussenElektra, zweitgrößter Energieversorger Deutschlands, steht noch aus. Das Strom-Magazin rät: Noch abwarten!


Thomas Liebau