Auch USA und China dabei

55 Staaten setzen sich Klimaschutzziele

55 Staaten haben bei den Vereinten Nationen Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen gemeldet. Nach UN-Angaben stehen diese Staaten, zu denen die USA, China und Indien gehören, für 78 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Merkel und Röttgen schöpfen neue Hoffnung beim Kampf gegen Erderwärmung

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn/München (ddp/red) - Die Angebote beim UN-Klimasekretariat seien "ein wichtiger Schritt", sagte Merkel der "Süddeutschen Zeitung". "Es ist gut, dass sich auf Basis der Kopenhagener Vereinbarung alle großen Emittenten zu Klimazielen oder konkreten Maßnahmen für den Klimaschutz bekannt haben", sagte die Kanzlerin. Nun müssten weitere Schritte folgen, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

"Jetzt kommt es darauf an, bei den Klimakonferenzen im Sommer in Bonn und Ende des Jahres in Mexiko auf ein umfassendes und verbindliches Übereinkommen hinzuarbeiten", sagte Merkel. Auch Umweltminister Röttgen äußerte sich zufrieden: "Deutlich mehr Staaten, als in Kopenhagen die Vereinbarung verhandelt haben, haben Reduktionsziele mitgeteilt. Darunter sind insbesondere alle großen Emittenten", hob der CDU-Politiker hervor.

Erderwärmung auf 2 Grad begrenzen

Auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen hatte sich eine Gruppe von Staaten auf die sogenannte Kopenhagener Erklärung verständigt, die vorsieht, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen. Die konkreten Minderungsziele sollten bis Sonntag bei der UNO eingereicht werden. Wie die nun bekanntgegebenen Zahlen zeigen, haben die Staaten weitgehend ihre bestehenden Ziele bestätigt. So will die EU in den nächsten zehn Jahren 20 Prozent ihres Treibhausgasausstoßes im Vergleich zu 1990 einsparen. Sollten sich weitere Industriestaaten zu vergleichbaren Reduktionszielen verpflichten, will die EU im gleichen Zeitraum 30 Prozent einsparen.

Ziele von rechtsverbindlichen Abkommen abhängig

Röttgen verwies darauf, dass auch andere Staaten ihre ambitionierteren Ziele davon abhängig gemacht hätten, ein umfassendes und rechtsverbindliches Klimaschutzabkommen zu erreichen. "In den anstehenden Klimaverhandlungen werden wir als EU darauf hinarbeiten, dass alle Staaten sich auf ihre anspruchsvolleren Ziele rechtsverbindlich verpflichten", sagte Röttgen.