In Sachsen

38-Jähriger stirbt bei Montagearbeiten an einem Strommast

In der sächsischen Ortschaft Lengenfeld ist gestern ein 38-jähriger Elektromonteur bei Arbeiten an einem Strommast getötet worden. Obwohl er die notwendigen Gurte angelegt hatte, sei er knapp 25 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizei ermittelt noch, geht jedoch von einem Unfall aus.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Lengenfeld (ddp-lsc/sm) - Bei Montagearbeiten an einem Strommast ist ein 38 Jahre alter Arbeiter am Dienstag in Lengenfeld ums Leben gekommen. Er sei rund 25 Meter in die Tiefe gestürzt und habe sich dabei tödlich verletzt, teilte die Polizei mit.

Die für die Arbeiten notwendigen Gurte hatte der aus Dresden stammende Mann angelegt. Warum sie den Sturz nicht verhinderten, werde derzeit geprüft. Die Polizei geht von einem Unglück aus.