Entmethanisierung

30 Prozent billigerer Strom aus Methangas

Für die Steinkohlegrube "Budryk" im polnischen Ornontowice wurde jetzt eine Entmethanisierungsstation gebaut, mit deren Hilfen das Grubengas Methan für die Strom- und Wärmeproduktion verwendet werden kann. Im letzten Monat ging die Station in Betrieb und soll zur Klimaverbesserung in der Region beitragen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die MVV EPS Polska S.A., ein Tochterunternehmen des Mannheimer Energieversorgers MVV Energie AG, bietet in den polnischen Städten Dienstleistungen auf Contractingbasis an. 2002 hatte sie einen Vertrag über Strom- und Wärmelieferung für Steinkohlengrube "Budryk" in Ornontowice (Oberschlesien) abgeschlossen. Im Juni 2003 ging dort die neu gebaute Anlage, die aus Grubengas gespeist wird, in Betrieb.

Insgesamt wurden auf dem Gebiet der Steinkohlengrube "Budryk" in Ornontowice 3,7 Millionen Euro investiert. Im Zentrum des Projektes stand der Aufbau eines Heizkraftwerks zur Grundversorgung des Betriebes. Der hier produzierte Strom ist im Durchschnitt um 30 Prozent billiger als bei einem polnischen Energieversorger. Die Wärmeleistung beträgt 5,2 Megawatt und die Stromabsatzmenge liegt jährlich bei 36 Millionen Kilowattstunden.

Mit diesem Projekt wird zudem ein wichtiger Beitrag zur Klimaverbesserung in der Region geleistet. Die Entmethanisierungsstation ermöglicht die Verwendung von Methan für die Strom- und Wärmeproduktion. Das Grubengas Methan, das während der Steinkohleförderung freigesetzt wird, stellt in Oberschlesien ein großes Umwelt- und Sicherheitsproblem dar.