Aktuelle Nachrichten vom Strommarkt

Nachrichten, Hintergrundinformationen und Wissenswertes vom Strommarkt finden Sie hier in der News-Rubrik von Strom-Magazin.de. Die Informationen in dieser Rubrik wenden sich vornehmlich an Privatverbraucher und enthalten zahlreiche Verbrauchertipps und Preishinweise.

  • Fehlerhafte AKW-Bauteile: Französische Justiz leitet Ermittlung ein

    Bei einigen Bauteilen für Atomkraftwerke, die im Schmiedewerk Creusot Forge in Frankreich hergestellt wurden, waren vor einigen Monaten Unregelmäßigkeiten entdeckt worden. Das beschäftigt künftig auch die Gerichte.

    weiter
  • Netzbetreiber buchen zusätzliche Reservekraftwerke

    Für den Winter haben die Übertragungsnetz-Betreiber in Deutschland verglichen mit dem Vorjahr weitere Reservekraftwerke hinzugebucht. Das Stromnetz stehe unter anderem wegen dem Ausbau der Erneuerbaren stark unter Druck, so die Unternehmen.

    weiter
  • Tesla startet Rückruf von Ladeadaptern

    Autobauer Tesla hat offiziell mitgeteilt, das bei einigen seiner Adapter in den USA die Gefahr einer Überhitzung besteht. Mit den Geräten werden Elektroautos aufgeladen. Aus Sicherheitsgründen sollen rund 7.000 Stück ausgetauscht werden.

    weiter
  • Urteil: Firmen müssen für Atomausstieg entschädigt werden

    Den beschleunigten Atomausstieg beschloss die schwarz-gelbe Koalition nach der Atomkatastrophe in Fukushima. Deswegen reichten mehrere Energiekonzerne Klage ein und sollen nach einem aktuellen Urteil entschädigt werden.

    weiter
  • Putin: Europa erhält Rekordmenge an russischem Gas

    Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zufolge fließt derzeit mehr Gas nach Europa als jemals zuvor. Mit dem Ausbau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 könnte die Liefermenge noch gesteigert werden.

    weiter
  • Stromfresser im Winter: Besser dicke Socken als Wärmflaschen

    Bei kalten Füßen im Winter greifen einige gerne auf Wärmflaschen zurück. Was viele nicht wissen: Hinter dem Wärmespender versteckt sich ein echter Stromfresser, so eine aktuelle Untersuchung. Sogar der Griff zur Heizdecke ist demnach günstiger.

    weiter
  • Dieselkraftstoff boomt trotz VW-Skandals

    Der Verbrauch an Dieselkraftstoff ist trotz des Skandals rund um Autobauer VW gestiegen. Der Diesel-Absatz stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent. Generell ist aber auch die Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen gestiegen.

    weiter
  • Opec drosselt Ölförderung – Preise klettern rauf

    Die Opec konnten sich nun doch darauf einigen, die Ölförderung zurückzuschrauben. Nach der Verkündung machten die Ölpreise einen Sprung nach oben. Ob daraus ein dauerhafter Effekt entsteht, bleibt noch abzuwarten.

    weiter
  • EU will Strommarkt umbauen

    Die EU-Kommission präsentierte aktuell neue Maßnahmen, um die Energiewende voranzubringen. Dazu sollen neue Regelungen für den europäischen Strommarkt und weitere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz eingeführt werden.

    weiter
  • Hendricks: Schutzhülle löst Probleme in Tschernobyl nicht

    Die Schutzhülle über der Atomruine in Tschernobyl konnte erfolgreich platziert werden. Die Probleme sind aber damit für den damaligen Unglücksort nicht gelöst, warnt Umweltministerin Barbara Hendricks.

    weiter
  • Kosten für Stromnetz-Eingriffe steigen auf 1,13 Milliarden

    Das Stromnetz kommt bei dem rasanten Ausbau der erneuerbaren Energien nicht mehr hinterher. Immer häufiger mussten 2015 Eingriffe durch die Netzbetreiber erfolgen, um Netzschwankungen auszugleichen. Die Rechnung dafür landet letztendlich beim Verbraucher.

    weiter
  • BDEW: Staatliche Abgaben erreichen neuen Rekord beim Strompreis

    Beim Strompreis machen Steuern und Angaben mittlerweile den Mammutanteil aus. Der größte Teil fließt davon in den Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien. 2017 sollen die staatlichen Belastungen laut BDEW sogar sehr wahrscheinlich noch steigen.

    weiter
  • Schweizer stimmen gegen schnellen Atomausstieg

    Der Ausstieg aus der Atomkraft wurde auch in der Schweiz nach dem Atom-Unglück in Fukushima beschlossen. Nur der Zeitpunkt für das endgültige Ende steht noch immer aus. Daran änderte auch eine erneute Volksabstimmung am vergangenen Sonntag nichts.

    weiter
  • Bund beteiligt sich weiter an Braunkohlesanierung

    Die Braunkohlesanierung wird auch in den kommenden Jahren weiterhin von Bund und Ländern finanziell unterstützt. Nach einer abschließenden Verhandlung am Montag steht der Entwurf für ein sechstes Verwaltungsabkommen.

    weiter
  • Notkühlwasser für alte AKW muss vorgeheizt werden

    Das Notkühlwasser für ältere Atomkraftwerke in der EU muss wohl teilweise vorgeheizt werden, damit das Material der Druckbehälter geschont wird. Bei einem Störfall vertrügen diese Reaktoren keine so großen Temperaturunterschiede.

    weiter
  • Klaus Töpfer wird Endlager-Suche begleiten

    Der ehemalige Umweltminister Klaus Töpfer wird die Suche nach einem Endlager für Atommüll begleiten. Der Bundestag hat Töpfer in das Nationale Begleitgremium gewählt, das zwischen Experten, Politik und Öffentlichkeit vermitteln soll.

    weiter
  • EU will in Regulierung der Stromnetze eingreifen

    Die EU will offenbar in die nationale Regulierung des Stromnetz-Ausbaus eingreifen. Eine Kooperation über Grenzen hinweg würde die Kosten der Energiewende senken, so das Argument. An den Entwürfen zum sogenannten Energiepaket wird aber noch gefeilt.

    weiter
  • Zahlreiche Stromanbieter wollen Preise erhöhen

    251 Stromanbieter haben zum Jahreswechsel Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt, berichtet Verivox. Örtlich fallen die Preiserhöhungen deutlich höher aus. Preissenkungen gibt es nur vereinzelt.

    weiter
  • Ursache für explodierenden Gastank geklärt

    Die Explosion eines VW Touran hatte dazu geführt, dass mehrere Tankstellen vorübergehend kein Erdgas mehr verkauften. Nun hat ein Gutachten ergeben, dass der Gasbehälter verrostet war und dem Druck nicht standgehalten hat.

    weiter
  • Forscher fordern einheitliche Stromnetzkosten

    Die Forscher von Agora Energiewende fordern, die Stromnetzkosten in Deutschland einheitlich zu verteilen. Die regional unterschiedliche Berechnung benachteilige Regionen mit starkem Zubau. Die Bundesnetzagentur sieht das ähnlich.

    weiter