Terminhinweis

3. Deutscher Stromnetzkongress in Köln

Alles, was im deutschen Strommarkt wichtig ist, wird auf dem dritten Stromnetzkongress im November in Köln behandelt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Erbitterte Diskussionen um eine mögliche Regulierung, gerechtfertigte Netzpreise, das Stromnetz als Medium des europäischen Wettbewerbs und das Engagement ausländischer Wettbewerber in Netzen deutscher EVU sind Aspekte, die die Zukunft der Stromwirtschaft stark beeinflussen werden. Gleichzeitig erhöht sich im Wettbewerb der Kostendruck auf das EVU und macht eine effiziente Betriebsführung, Kostenkontrolle und Ertragsorientierung notwendig. Im vierten Jahr der Liberalisierung widmet sich der dritte Deutsche Stromnetzkongress mit profilierten Sprechern vom 7. bis 9. November in Köln diesen brisanten Themen im Plenum und drei parallelen Vortragsreihen.

Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich (RWTH Aachen) und Dr. Christoph Riechmann (Frontier Economics) erläutert der Kongress brisante Themen in zahlreichen Fachvorträgen. Auch internationale Referenten werden vertreten sein. Eines der Highlights ist z.B. das gemeinsame Referat der britischen 24seven und der Stadtwerke Kiel AG über das gemeinsame Netzmanagement-Projekt. Volker Zintel, Vertriebsmanager der BT Ignite (vormals VIAG Interkom), wird einen Vergleich zwischen Stromnetz und Telekomnetz wagen. Drei parallele Vortragsreihen zu den Themen Netznutzungsmanagement in praktischer Umsetzung, Ertragsoptimierung im Netzbetrieb und IT-Strategien im Netz der Zukunft. Ein einzeln buchbares Seminar am 9. November 2001 zum Thema EDM im Netzbetrieb gibt einen Überblick über einzelne Systeme, ihre effektive Nutzung und Implementierung.

Nähere Informationen unter www.iir-germany.com.