Kyoto-Nachfolger

2,8 Milliarden Euro pro Jahr für den Klimaschutz

In den nächsten Tagen wird sich das Europäische Parlament besonders mit dem Thema Klimaschutz befassen, um die letzten Vorbereitungen für die Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen zu treffen. Dieses könnte Deutschland jährlich 2,8 Milliarden Euro kosten, so Berechnungen des Centrums für Europäische Politik.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Freiburg (red) – Auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen soll ein Nachfolgeprotokoll für das Ende 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll abgeschlossen werden Dabei geht die EU-Kommission davon aus, dass die EU ab 2013 bis zu 30 Prozent der internationalen Finanzmittel aufbringen muss, die für das Kyoto-Nachfolgeabkommen nötig sind. Dies geht aus der Mitteilung 475 vom 10. September der EU Kommission hervor.

Deutschland muss 2,8 Milliarden aufbringen

Dem Centrum für Europäische Politik zufolge muss Deutschland von 2013 bis 2020 jährlich 2,8 Milliarden Euro für den Klimaschutz aufbringen. Dies wären 5,66 Prozent der erforderlichen Finanzmittel.

Das in Freiburg ansässige Centrum für Europäische Politik (CEP) ist eine gemeinnützig anerkannte Stiftung, die als unabhängiger, überparteilicher Think Tank Politikvorhaben der Europäischen Union sowohl in juristischer als auch in ökonomischer Hinsicht untersucht.