Stromfresser

250 Euro Förderung für Austausch von Nachtspeicheröfen

Nachtspeicherheizungen kosten im Unterhalt viel Geld und sind echte Klimakiller. Deshalb will die Bundesregierung sie mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Jahr 2020 komplett verbieten. Wer seinen Nachtspeicher schon in diesem oder nächsten Jahr abschafft, kann auf Fördermittel hoffen, informieren die Hertener Stadtwerke.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Herten (red) - Rund 1,4 Millionen Haushalte heizen noch mit Nachtspeicheröfen. Die klobigen Kästen sind sehr unflexibel, weil die nachts gespeicherte Wärme nur tagsüber abgegeben wird. Die mit Strom betriebenen Heizungen brauchen verhältnismäßig viel Energie, um Wärme zu erzeugen. Das macht sie schädlicher für die Umwelt als Erdgas und Fernwärme. Der hohe Energieaufwand macht sich auch auf der Stromrechnung bemerkbar: Im Vergleich zu Ergas und Fernwärme sind Nachtspeicheröfen relativ schlecht zu regeln und im Verbrauch oft teuerer.

Hausbesitzer, die noch auf Nachtspeicherheizungen setzen, können bei Austausch dieser Geräte jetzt finanzielle Unterstützung beantragen: Das Bundesbauminsterium fördert den Austausch von Nachtspeicheröfen gegen energieeffizientere Heizvarianten mit 250 Euro pro Gerät. Allerdings muss der Antrag auf Förderung bis spätestens 2009 gestellt werden.

Infos zum Förderprogramm gibt es telefonisch im Bundesbauministerium unter 0228/ 99 401 1642.