Baden-Württemberg

25 Prozent mehr Kläranlagen mit Stromerzeugung seit 2001

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wird in 266 Klärwerken des Landes das durch die Abwasserreinigung gewonnene Klärgas für die Energieerzeugung genutzt. In 192 Kläranlagen wird das Gas zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt. In 74 Klärwerken wird lediglich Wärme erzeugt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Während sich die Zahl der Kläranlagen mit Klärgasgewinnung seit 2001 nur leicht von 267 auf 273 veränderte, hat die Nutzung von Klärgas zur Stromerzeugung immer weiter zugenommen. Seit 2001 stieg die Zahl der Klärwerke mit eigener Stromerzeugung kontinuierlich von 153 auf 192 Anlagen im Jahr 2006, das entspricht einem Zuwachs von 25 Prozent.

Der Anteil von Strom aus Klärgas an der Bruttostromerzeugung aus Erneuerbaren Energien betrug 2006 in Baden-Württemberg rund 1,5 Prozent. In den Stromerzeugungsanlagen der Klärwerke wurden insgesamt 118,4 Mill. Kilowattstunden erzeugt. Dies waren 6 Prozent mehr als im Vorjahr und 30 Prozent mehr als 2001. Der Strom wird überwiegend (87 Prozent) in den Kläranlagen selbst verbraucht. Nur von 15 Klärwerken wurde der erzeugte Strom (11 Prozent) komplett in das Elektrizitätsnetz der allgemeinen Versorgung eingespeist. Die erzeugte Wärme wird vor allem für die Faulanlage sowie für die Beheizung der Büro- und Betriebsgebäude genutzt.