Strombörse

2,11 Millionen MWh am integrierten Spot-und Terminmarkt im Januar

Der Handel an der EEX gewinnt weiter an Bedeutung - im Vergleich zum Vorjahr nahm das Handelsvolumen um mehr als 100 Prozent zu. Die Voralberger Kraftwerke sind als viertes österreichisches Unternehmen neu am Spotmarkt aktiv.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die European Energy Exchange EEX hat heute die Umsatzzahlen für den Monat Januar vorgelegt. Am integrierten Spot- und Terminmarkt wurden demzufolge im vergangenen Monat 2,11 Mio. MWh umgesetzt (Dezember 2001: 4 Millionen MWh). Der Spotmarkt erzielt mit 1,1 Millionen MWh 24 Prozent mehr als im Vormonat (Dezember 2001: 894.157 MWh). Zum Vorjahresmonat ergibt sich eine Steigerung des Handelsvolumens um mehr als 100 Prozent (Januar 2001: 529.785 MWh), so die EEX.

Vom Umsatz am Spotmarkt entfielen 256.279 MWh auf den Handel mit Einzelstunden und 852.996 MWh auf Blöcke. Von den Blöcken entfielen 637.944 MWh auf Basislast- und 215.052 MWh auf Spitzenlastblöcke.

Auf den Terminmarkt entfielen im Januar 1,01 Millionen MWh. Im Vormonat waren es rund 3 Millionen MWh. Von den Umsätzen am Terminmarkt entfielen 563.712 MWh auf den Handel mit Monatsfutures, rund 229.000 MWh auf Quartals- und 219.000 MWh auf Jahresfutures.

Im Januar hat die EEX die Voralberger Kraftwerke AG für den Handel am Spotmarkt zugelassen. Das Unternehmen ist der vierte österreichische Teilnehmer an der EEX. Damit handeln nun 60 Unternehmen aus acht Ländern am integrierten Spot- und Terminmarkt.