Vergleich zu 2011

20 Prozent mehr Windkraftanlagen am Netz

Der Markt der Windenergie boomt in Deutschland: 2012 seien hierzulande 1008 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von 2439 Megawatt neu installiert worden, teilte der Bundesverband WindEnergie am Mittwoch unter Berufung auf eine von ihm in Auftrag gegebene Erhebung mit. Am größten war der Zubau in Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Windkraft© Daniel Etzold / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Damit seien im vergangenen Jahr rund 20 Prozent mehr Leistung ans Netz gegangen als im Vorjahr. Auf See gingen demnach im vergangenen Jahr 16 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 80 Megawatt neu ans Netz. In Nord- und Ostsee speisten damit nun 68 Anlagen Strom ein, erklärte der Verband.

Im Ländle gibt es am wenigsten Windkraft

Windenergie-Anlagen werden demnach sowohl im Norden als auch im Süden wie auch in Ost und West gebaut. Im Vergleich der Bundesländer nähmen nach wie vor aber Niedersachsen und Schleswig-Holstein die Spitzenposition ein. In den beiden Ländern wurden demnach 289 Anlagen mit einer Leistung von 694 Megawatt gebaut. "Sehr gute Ausbauwerte" gebe es aber auch in Rheinland-Pfalz und Bayern mit 181 neuen Anlagen, teilte der Verband mit. Schlusslicht bleibe Baden-Württemberg mit lediglich 19 Megawatt und neun Anlagen.

Unterschiedlich hohe Anlagen

Grundlage der Erhebung ist eine Herstellerbefragung, die auch Aufschluss über die Turmhöhen der Anlagen gibt. Demnach verzeichnen die Anlagen in Schleswig-Holstein mit durchschnittlich 82 Metern die bei weitem niedrigste Nabenhöhe. In Bayern liege die Nabenhöhe dagegen bei 134, in Baden-Württemberg bei 130 Metern.

Höhere Türme und größere Rotordurchmesser sorgten für eine "bessere Windausbeute", erklärte die Vizepräsidentin des Verbandes, Sylvia Pilarsky-Grosch.

Quelle: AFP