Ölfeld Mittelplate

20-millionste Tonne Erdöl vor Nordseeküste gefördert

Aus Deutschlands größtem Ölfeld Mittelplate im Wattenmeer vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste ist die 20-millionste Tonne Erdöl gefördert worden. Die jährliche Fördermenge der Lagerstätte beträgt mittlerweile mehr als zwei Millionen Tonnen Öl, so der Betreiber RWE DEA.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Friedrichskoog (ddp/sm) - Die Produktion aus dem Erdölfeld trage dazu bei, die Importabhängigkeit Deutschlands zu verringern und die inländische Versorgungssicherheit zu stärken, sagte der Vorstandsvorsitzende des Betreibers RWE DEA, Georg Schöning.

Bereits seit Oktober 1987 wird das Erdölvorkommen vor der Küste erschlossen. Seitdem wurden nach Angaben des Betreibers insgesamt rund 670 Millionen Euro investiert. Knapp 100 Millionen Euro kostete alleine die 2005 gebaute Rohrleitung zum Festland. Nach heutigem Stand gelten noch rund 30 bis 35 Millionen Tonnen Öl als gewinnbare Reserven. Das förderstärkste deutsche Ölfeld verfügt damit über knapp 65 Prozent der deutschen Rohölreserven.

Durch Probebohrungen soll geklärt werden, ob und wie viel Öl sich unter dem Wattenmeer befindet. Auswertungen seismischer Untersuchungen lassen weitere Ressourcen vermuten, wie die Betreiber mitteilten. Derzeit liefen naturschutzfachliche Untersuchungen sowie technische Planungen für diese Bohrungen.