Strom nicht bezahlt

18 Betrüger verursachen 40 000 Euro Schaden

Die Polizei in Riesa hat ein Netzwerk von Betrügereien aufgedeckt. Wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte, wurden 18 Verdächtige ermittelt, denen bis jetzt insgesamt 60 Straftaten nachgewiesen werden konnten. Die mutmaßlichen Täter hätten einen Schaden von knapp 40 000 Euro verursacht, zwei sitzen in Untersuchungshaft.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Riesa (ddp-lsc/sm) - Der 32 Jahre alte Hauptverdächtige hatte den Angaben zufolge für sein Haus in Koselitz den Strom nicht bezahlt, so dass der Energielieferer die Versorgung einstellte. Daraufhin mietete er mit entwendeten Personalausweisen vier Notstromaggregate. Diese Straftaten seien im März aufgeklärt worden. Während der Hausdurchsuchung fanden die Beamten weitere EC-Karten und Personalausweise, die aus Pkw-Einbrüchen stammten. Anfang Juni führten die Kriminalisten eine weitere Hausdurchsuchung durch und fanden drei Notstromaggregate. Diese hatte der Mann mit entwendeten EC-Karten auf einem Leipziger Baumarkt gekauft.

Die Ermittlungen führten zu 12 Männern und 5 Frauen im Alter von 20 bis 41 Jahren. Es gab in dieser Gruppe laut Polizei eine klare Aufgabenverteilung. Einige brachen Fahrzeuge auf, mit dem Ziel EC-Karten und Personalausweise zu entwenden. Diese Straftaten verübten sie unter anderem in Riesa, Großenhain, Meißen, Coswig, Oschatz, Radebeul, Dresden sowie in Elsterwerda und Senftenberg. Ein anderer Teil dieser Gruppe kaufte mit diesen Karten und Ausweisen ein. Dabei bevorzugten sie hochwertige Heimelektronik wie Plasmafernsehgeräte, Digitalkameras, Videorekorder, DVD-Brenner und Computer. Auch beim Erwerb von Lebensmitteln, Getränken, Zigaretten und Bekleidung kamen diese entwendeten Karten zum Einsatz. Außerdem schlossen die mutmaßlichen Täter Handy- und Mietverträge für Baumaschinen und Fahrzeuge ab.