Transportsystem

1,5 Millionen Kilometer Leitungen: Stromnetze dichter

Der Strom in Deutschland wird derzeit über ein Übertragungsnetz mit 1,5 Millionen Kilometer Länge transportiert. Der Anteil der Kabel wurde stark erhöht.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die etwa 900 Betreiber der deutschen Stromnetze unterhalten Übertragungs- und Verteilungsanlagen mit einer Leitungslänge von insgesamt gut 1,5 Millionen Kilometer. Die Stromnetze wurden in den 90er Jahren um nahezu sieben Prozent (100 000 Kilometer) Kabel und Freileitungen ausgebaut, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Bei der Modernisierung und Erweiterung der Transportsysteme wurde der Anteil der Kabel stark erhöht: Während 1990 bundesweit 60 Prozent der Leitungen unterirdisch verlegt waren, stieg der Kabel-Anteil bis 1999 auf 70 Prozent, erläutert VDEW. Besonders deutlich sei der Zuwachs in Ostdeutschland gewesen: 1990 habe der Kabel-Anteil dort 40 und im Westen 65 Prozent betragen. Etwa die Hälfte der Investitionen geben die Stromversorger für Netze aus: In den 90er Jahren waren das laut VDEW 62 von insgesamt 123 Milliarden DM. Besonders hoch seien die Investitionen zum Ausbau der ostdeutschen Netze bis zur Vereinigung der beiden deutschen Stromnetze 1995 gewesen.