Rheinland-Pfalz

14 Stromversorger müssen Netznutzungsentgelte senken

In Rheinland-Pfalz müssen 14 Stromversorger die Preise für die Nutzung ihrer Netze durch andere Anbieter senken. Die Abschläge lägen zwischen 8,25 und 35,91 Prozent, teilte ein Sprecher des Wirtschaftsministerium am Montag in Mainz mit. Die betroffenen Unternehmen wurden nicht genannt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) erwartet, dass es bei den Anträgen aller 65 Stromversorgungsunternehmen auf Genehmigung der so genannten Netznutzungsentgelte Abschläge "von deutlich mehr als zehn Prozent" geben wird.

Die Netznutzungsentgelte werden von Stadtwerken oder großen Energiekonzernen von denjenigen Stromanbietern verlangt, die über kein eigenes Netz verfügen, um ihre Kunden zu beliefern. Die Genehmigung erfolgt nachträglich, da die Entgelte jetzt erstmals der Kontrolle durch die Kartellbehörden unterliegen, wie dies bislang bereits bei den Strompreisen der Fall war.

An den Strompreisen für die Endverbraucher machen die Netznutzungsentgelte nach Angaben des Ministeriums etwa 30 Prozent aus. Die erwartete mehr als zehnprozentige Kürzung dieses Anteils werde sich allerdings nicht unbedingt auch direkt in günstigeren Strompreisen für die Verbraucher niederschlagen.

Bei den Endverbraucherpreisen für Strom kündigte der Minister ebenfalls eine "sehr kritische Prüfung" der 35 Anträge auf Erhöhungen zum 1. Januar 2007 an.

Weiterführende Links