Fördergelder

1,3 Millionen Euro für Forschungen an CO2-freiem Kraftwerk

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) erhält 1,3 Millionen Euro zur weiteren Entwicklung des Kohlendioxid-freien Kraftwerks. Der Energieversorger Vattenfall hatte vor zwei Monaten in Brandenburg die weltweit erste Testanlage für ein solches Kraftwerk in Betrieb genommen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Cottbus/Potsdam (ddp/sm) - Ein entsprechender Kooperationsvertrag wird am Mittwoch (13. Juni) in Potsdam von der BTU, der Vattenfall Europe Mining and Generation sowie der Energieversorgung Niederösterreich unterzeichnet, wie die BTU am Montag ankündigte. Die beiden Energiekonzerne werden das Vorhaben den Angaben zufolge je zur Hälfte finanzieren.

Mit den Geldern können für dieses Forschungsvorhaben fünf weitere Wissenschaftler eingestellt und wichtige Versuchsreihen gestartet werden, wie BTU-Präsident Walther Zimmerli sagte. Auch die Betriebskosten für die aufwändigen Versuche würden gedeckt. An der BTU wird den Angaben zufolge die Abscheidung von Kohlendioxid erforscht, am Geoforschungszentrum Potsdam dagegen dessen Speicherung.

Vattenfall hatte im April in Jänschwalde eine Testanlage für das weltweit erste CO2-freie Kohlekraftwerk in Betrieb genommen. Dort forschen Experten von Vattenfall gemeinsam mit Wissenschaftlern der Cottbuser Universität.