Am Donnerstag

10.000 Teilnehmer zu Lichterkette gegen Atommüll erwartet

Die Veranstalter der Lichterkette gegen Atommüll rechnen für ihre Aktion an diesem Donnerstag mit großem Zulauf. "Wir haben schon 9600 Fackeln verkauft", sagte Mitorganisator Peter Dickel am Montag der Nachrichtenagentur ddp. Vermutlich würden sich weit mehr als 10.000 Menschen an der Protestkundgebung beteiligen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wolfenbüttel (ddp-nrd/sm) - Die Menschenkette unter dem Motto "Wir bringen Licht ins Dunkel" führt über 52 Kilometer und soll Braunschweig mit den Endlagerstandorten Schacht Konrad und Asse verbinden. Dickel zufolge beteiligen sich etwa 80 Organisationen an der Vorbereitung. Darunter seien Gewerkschaften, Kirchengemeinden, Vereine und Bürgerinitiativen. Gliederungen von SPD, Grünen und Linken haben ebenfalls zur Teilnahme aufgerufen.

Zu Beginn der Aktion gebe es Donnerstagabend mehrere Kundgebungen in Braunschweig und Salzgitter, kündigte Dickel an. In Braunschweig wollen der an Krebs erkrankte ehemalige Asse-Mitarbeiter Eckbert Duranowitsch, der niedersächsische Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel sowie der evangelische Pfarrer Albrecht Fay zu den Demonstranten sprechen.