Mehr Investitionen

1.300 Vertreter der europäischen Stromerzeuger tagen in Dresden

Der größte europäische Fachkongress für die Stromerzeugungsbranche wurde gestern in Dresden eröffnet. Unter dem Motto: "Die Zukunft wird Realität - Investitionen in neue Kraftwerke", diskutieren 1.300 Teilnehmer aus über 20 Nationen bis zum Freitag aktuelle Fragestellungen rund um die Stromerzeugung.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Dresden/Essen (red) - "Ich freue mich, dass wir hier in Dresden nicht über die graue Theorie sprechen, sondern über konkrete bereits gestartete oder in Planung befindliche Kraftwerksneubauprojekte der europäischen Stromerzeugung. Damit unterstreicht die Branche, dass sie zu ihren gegenüber der Politik gemachten Zusagen steht", betonte der Vorstandsvorsitzende des Veranstalters VGB PowerTech, Gerd Jäger, auf der Eröffnungsveranstaltung.

Das Gesamtvolumen dieser Projekte in den EU-Ländern umfasse eine Kapazität von rund 130.000 Megawatt (MW) - dies entspreche der Leistung aller Kraftwerke in Deutschland, so Jäger weiter. Allein die Stromerzeuger in Deutschland seien mit einer Neubauleistung von rund 20.000 MW beteiligt. Anfang September hatte Bundeswirtschaftsminster Michael Glos (CSU) die Stromerzeuger scharf kritisiert und ihnen einen "Investitionsstau" im Kraftwerksbau vorgeworfen. Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministers.

Weiterführende Links