Stromanbieter in Nordrhein-Westfalen

Sie suchen einen Stromanbieter, der an Ihrem Wohnort liefern kann? In unserem Deutschland-Verzeichnis zeigen wir, welche Stromanbieter in welchem Gebiet in Nordrhein-Westfalen tätig sind und welche Angebote sie bereit halten. Wählen Sie in der Liste unten Ihre Stadt oder Ihren Landkreis aus, um für diese Region einen günstigen Stromanbieter zu finden.

Oder nutzen Sie direkt unseren Stromtarifrechner - Postleitzahl und Jahresverbrauch eingeben - fertig! Unsere Datenbank zeigt Ihnen die Stromtarife auf, die für Sie in Frage kommen! Im Anschluss können Sie noch gezielter nach einem passenden Tarif suchen. Oberhalb der Ergebnisliste stehen zahlreiche Filteroptionen zur Verfügung, die Sie bei der Suche unterstützen können.

Strompreisvergleich für Ihre Stadt in Nordrhein-Westfalen
Hotline

Fragen zum Stromanbieterwechsel?

Haben Sie Fragen zu Tarifen oder zum Stromanbieterwechsel? Gerne beantworten wir Ihre Fragen per E-Mail - natürlich kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie uns einfach an: beratung@strom-magazin.de

Nachrichten rund um Nordrhein-Westfalen
  • Schiefergas
    Genehmigung

    Kein Fracking: Wintershall darf in NRW nicht mehr bohren

    Wintershall darf die Erdgassuche in NRW vermutlich nicht fortsetzen. Die Bezirksregierung Arnsberg hat die Laufzeiten für die Förderung in den Feldern "Ruhr" und "Rheinland" nicht verlängert. Der Grund: Gas sei dort nur noch mit der Fracking-Technologie zu gewinnen.

    weiter
  • Kernenergie
    Verhandlungen

    Doel und Tihange: Nuklearabkommen statt Abschaltung?

    Mit ihrer Forderung zur Abschaltung der Atomreaktoren Doel 3 und Tihange 2 stößt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auf Granit. Mit einem Nuklearabkommen soll aber zumindest der regelmäßige Informationsaustausch zwischen Belgien und Deutschland gesichert werden.

    weiter
  • Stromkosten
    Auswertung

    Netzgebühren steigen: Bayern trifft es am härtesten

    Neben der EEG-Umlage steigen auch die Netzgebühren. Bayern trifft es dabei am härtesten: Die Haushalte in dem Freistaat müssen damit rechnen, bis zu 80 Euro mehr im Jahr zahlen zu müssen.

    weiter