Eigenheim

Strom selbst erzeugen – welche Möglichkeiten gibt es?

Strom selbst erzeugen wollen viele Menschen nicht nur, um Geld zu sparen. Oft sind auch Umweltaspekte und die Unabhängigkeit von den Stromanbietern zentral bei der Entscheidung. Welche Möglichkeiten gibt es?

WindenergieKleinwindkraftanlagen, Photovoltaik oder Mini-Blockkraftheizwerke: Es gibt diverse Möglichkeiten wie man Strom selbst erzeugen kann.© photlook / Fotolia.com

Strom selbst erzeugen – angesichts steigender Strompreise eine Alternative, über die immer mehr Menschen nachdenken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Strom selbst zu erzeugen. In der Regel ist allerdings zunächst eine größere Investition nötig, die sich erst nach einer Weile rechnet. Wer an erster Stelle Umwelt und dem Klima schützen möchte, kann in einem ersten Schritt zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln.

Eine Rechnung auf längere Sicht

Strom selbst erzeugen kann auf lange Sicht günstiger sein als den Strom vom Versorger zu beziehen. Dafür sorgen niedrige Betriebskosten und Förderungen sowie die Einspeisevergütung. Der selbst erzeugte Strom wird in der Regel ins öffentliche Stromnetz eingespeist, dafür gibt es eine Einspeisevergütung. Je nachdem, auf welche Weise der saubere Strom produziert wird, fällt die Vergütung unterschiedlich aus. Über aktuelle Förderprogramme informiert unter anderem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Strom selbst erzeugen mit einer Solaranlage

Solarstrom wird durch Photovoltaik erzeugt, Anlagen im privaten Bereich werden meist auf Hausdächern angebracht. Strom mit Solarenergie zu erzeugen ist eine besonders umweltfreundliche Variante, die auch vom Staat gefördert wird. Ob sich die relativ hohe Anfangsinvestition lohnt, muss im Einzelfall berechnet werden. Will man mit Photovoltaik Strom selbst erzeugen, kommt es darauf an, ob der Standort sich dafür eignet, denn die Sonneneinstrahlung ist nicht an jedem Standort ausreichend.

Die Stromerzeugung kann auch mit kleineren Solarplatten begonnen und später ausgebaut werden. Auch sind Kombinationen mehrerer Techniken möglich. So können sich etwa eine Solaranlage und eine Wärmepumpe ergänzen. Wird einmal mehr Strom über die Solaranlage erzeugt als benötigt, kann die Wärmepumpe mit dem Reststrom betrieben werden. Lösungen wie diese oder auch Möglichkeiten, Sonnenstrom zu speichern, sind noch immer gefragt.

Für Photovoltaikanlagen gibt es Fördermöglichkeiten. Die Höhe der Einspeisevergütung für Solaranlagen bleibt zwanzig Jahre lang nach der Inbetriebnahme bestehen.

Mit einem Mini-Windkraftwerk Strom erzeugen

Auch mit Kleinwindkraftanlagen kann man Strom selbst erzeugen. Der Markt hierfür ist allerdings etwas unübersichtlich, es gibt kaum Zertifizierungen und viele verschiedene Größen und Leistungsstärken. Eine Kleinwindkraftanlage produziert zudem Vibrationen und möglicherweise störende Geräusche. Sie eignet sich also vorwiegend für sehr abgelegene Orte. Je nach Bundesland sind auch unterschiedliche Regeln einzuhalten und die Anlagen sind nur wirklich effektiv, wenn sie dort errichtet werden, wo auch genug Wind weht. Dennoch gibt es auch in Deutschland immer mehr Verbraucher, die mit kleinen Windrädern Strom selbst erzeugen. Auch hier kann Strom in das Netz abgegeben werden. Die Einspeisevergütung richtet sich nach den im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebenen Sätzen.

Blockheizkraftwerke in privaten Kellern

Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung nutzen Mini-Blockheizkraftwerke, die man im eigenen Keller installieren kann. Diese Anlagen erzeugen Wärme und Strom und sind besonders effizient, weil kaum Energie durch Abwärme verloren geht. Mit einem Mini-Blockheizkraftwerk kann man aus verschiedenen Brennstoffen Strom selbst erzeugen. Es können Öl, Gas oder auch erneuerbare Rohstoffe wie Holzpellets verbrannt werden. Auch hier muss sorgfältig geprüft werden, ob diese Art, Strom selbst zu erzeugen, im Einzelfall wirtschaftlich ist.

Auch bei den Miniblockkraftheizwerken gilt: In das Stromnetz eingespeister Strom wird vergütet. Bei der Erzeugung mit fossilen Brennstoffen greift das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Bei Nutzung von regenerativen Stoffen, wie den Holzpellets oder auch Biogas, ist die Höhe der Vergütung wiederum im EEG festgeschrieben.

Kleinwindkraftanlage

Kleinwindkraftanlage

Von der Windkraft können Verbraucher auch direkt profitieren, indem sie sich eine Kleinwindkraftanlage etwa im Garten aufbauen.

Kleinwindkraftanlage
Holzpellet Heizung

Holzpellet-Heizung

Mit Holz zu heizen ist nicht nur mit einem Kamin möglich, eine moderne Holzpellet-Heizung sorgt vollkommen automatisch für angenehmen Wärme.

Pelletheizung
Solarenergie

Solarenergie

Die wohl beliebteste Form erneuerbarer Energien in Privathaushalten ist die Photvoltaik. So wird der Hausherr zum Stromproduzenten.

Photovoltaik
Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Stromkabel

    Strom

    Strom - Was ist das eigentlich?

    So gut wie nichts in unseren Haushalten funktioniert heute noch ohne Strom, angefangen bei den Lampen, die unsere Wohnungen am Abend mit Licht versorgen über den Fernseher, die Mikrowelle oder die Spülmaschine. Jeder hat auch die Begriffe Wechselstrom und Gleichstrom schon einmal gehört: Doch was genau ist das eigentlich?

  • Strommast

    Stromnetz

    Streitthema Stromnetz in Deutschland

    Das Stromnetz in Deutschland muss im Zuge der Energiewende erweitert werden. Politiker und Bürger diskutieren heftig darüber, wo die Leitungen entlang laufen sollen und wie man die Leitungen am besten realisieren kann, weil sich viele gegen den Bau in ihrer Nähe wehren.

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedlichen Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

Weitere Ratgeber