Tipps zum Heizöl-Kauf

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Heizöl kaufen?

Verbraucher stehen jedes Jahr erneut vor der Entscheidung, wann sie Heizöl kaufen sollten. Die Heizölpreise sind starken Schwankungen unterworfen und hängen vom Preis für Rohöl ab. Weitere Kosten entstehen durch Transport, Steuern und die Gewinnspanne der Händler. Auch regional sind die Heizölpreise leicht unterschiedlich, die Entwicklungen jedoch ähnlich.

HeizungHeizöl kaufen sollte man zum richtigen Zeitpunkt, wenn man nicht zu viel zahlen will. Im Jahresverlauf schwanken die Preise deutlich.© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Es gibt natürlich auch immer einige Unwägbarkeiten wie die geopolitische Situation oder Naturkatastrophen. Die langfristige Tendenz beim Heizölpreis ist aber steigend. Wenn die Nachfrage anzieht, der endliche Rohstoff Erdöl knapper wird und man die Entwicklung der letzten Jahre berücksichtigt, sollte man nicht mit fallenden Preisen rechnen. Wann sollte man also am besten Heizöl kaufen?

Heizöl kaufen lieber im Sommer oder im Winter?

Statistiken der letzten Jahre zeigen die Tendenz, dass Heizöl im Schnitt gegen Ende der Heizperiode am günstigsten war. 2008 erreichte der Heizölpreis seinen Höchststand im Juli und sank im Winter stark ab. 2009 war Heizöl kaufen am günstigsten im Februar/März, während die Preise zu Beginn der Heizsaison stiegen. 2010 und in den Jahren danach war Heizöl ebenfalls zum Ende des Winters günstig und wurde im Frühsommer teurer.

Wie sehr geopolitische Verhältnisse sich auf den Heizölpreis auswirken können, zeigt der Ölpreisverfall Ende 2014/ Anfang 2015. Damit sank auch der Preis für den Liter Heizöl seit langem wieder unter 60 Euro pro Liter. Hintergrund des Ölpreisverfalls war unter anderem der Fracking-Boom in den USA, wodurch ein Überangebot an Öl entstand. Zusätzlich lief die Ölproduktion in einigen Exportländern ungebremst weiter. Dass das Heizöl so günstig wurde, kann aber auch auf die milde Witterung zurückgeführt werden.

Folgt man jedoch der Statistik der Jahre zuvor, sollte man also seine Öltanks möglichst nicht zu Beginn der Heizsaison füllen, sondern lieber gegen Ende des Winters Heizöl kaufen. Das zu wissen nutzt natürlich wenig, wenn man am Anfang der Heizsaison mit leerem Tank dasteht.

Heizöl günstig kaufen - jetzt Preise vergleichen

Was kann man kurzfristig tun, um beim Heizöl kaufen zu sparen?

Bei der Frage wann man Heizöl kaufen sollte, sollte man bedenken, dass bei einer geringeren Abnahmemenge ein höherer Literpreis fällig werden kann. Dies sollte berücksichtigen, wer mit dem Gedanken spielt, bei einem erträglichen Preisniveau zunächst eine Teilmenge zu tanken. Verbraucher können Kosten senken, wenn sie sich zusammenschließen und Sammelbestellungen aufgeben. Wenn mehrere Kunden gemeinsam Heizöl kaufen, lässt sich so ebenfalls Geld sparen. Auch ein Vergleich der Heizöllieferanten kann sich lohnen. Mit dem Heizölrechner können Sie sehen, wie viel Sparpotenzial bei Ihnen besteht und sich einen günstigeres Anbieter heraussuchen. .

Generelle Tipps beim Heizöl-Tanken

Generell sollte man einen Festpreis bei der Bestellung schriftlich vereinbaren, damit der Preis bis zur Lieferung nicht weiter steigen kann. Natürlich kann der Preis auch fallen, aber einige Händler lassen sich in diesem Fall auch auf Verhandlungen ein. Während des Tankens selbst sollte man darauf achten, dass im Sichtfenster kein Schaum zu sehen ist. Der Schaum ist ein Hinweis darauf, dass Luft und nicht Öl getankt wird. Bevor das Betanken beginnt, sollte man darauf achten, dass das Zählwerk am Lieferwagen komplett auf Null gestellt ist.

Ausführliche Infos zum Thema Heizung
  • Heizkosten

    Nachtspeicherheizung

    Die Nachtspeicherheizung im Wandel der Zeit

    Die Nachtspeicherheizung hat einen eher schlechteren Ruf. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie Strom zum Heizen verbraucht und dadurch im Vergleich zu anderen Heizsystemen als unrentabel gilt. Wer nicht umstellen mag, profitiert immerhin von einer steigenden Anzahl an Anbietern.

  • Energieeffizienz

    Energiesparhaus

    Effizient wohnen im Energiesparhaus

    Die konkrete Bedeutung des Begriffes Energiesparhaus wandelt sich natürlich mit den technischen Möglichkeiten beim Hausbau. Die Energiebilanz ist heute eines der wichtigsten Kriterien beim Hausbau und auch beim Erwerb einer Immobilie.

  • Energiesparhaus

    Passivhaus

    Mit einem Passivhaus zu niedrigen Energiekosten

    Passivhäuser stellen durch ihre ausgeklügelte Wärmedämmung ein wahres Heizwunder dar, die Kosten verringern sich selbst gegenüber einem modernen Neubau um rund zwei Drittel. Was genau macht das Passivhaus so besonders?

Weitere Ratgeber