Nachtstromtarife: Angebote für variable Stromtarife vergleichen

Nachtstromtarife machen sich die Tatsache zunutze, dass zahlreiche Stromanbieter Heizstrom in der Nacht günstiger anbieten als tagsüber. Das lohnt sich vor allem für Speicherheizungen, die ihre Wärme ohne weitere Stromzufuhr über den Tag verteilt abgeben. Wer verschiedene Anbieter miteinander vergleicht, kann sogar noch mehr Geld sparen. Mit unserem Tarifrechner findet sich schnell und unkompliziert das derzeit günstigste Angebot.

Nachtstromtarife werden auch Nieder- oder Nebentarife (NT) genannt, als entsprechendes Gegenstück zu Hoch- oder Haupttarifen (HT). Auch für die Wärmepumpe kann ein solcher Tarif die günstigste Variante sein. Unser Tarifrechner deckt beide Varianten der Speicherheizung ab und ermittelt weitere Heizstromtarife, auch solche, die nicht zwischen Tag- und Nachstrom unterscheiden, denn teilweise können solche günstiger sein.

Preisvergleich für Nachtstromtarife

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Warum eigentlich ein Nachtstromtarif?

Die Energieversorger führten Nachtstromtarife ursprünglich ein, um ihre Netze besser auslasten zu können. Die Idee bestand darin, den Verbrauch während der Nacht zu erhöhen und während des Tages zu senken. Damit wollten die Betreiber ihre Kraftwerke besser auslasten. Dieser ursprüngliche Nutzen für die Kraftwerksbetreiber tritt heute zwar in den Hintergrund, dennoch lassen sich für Stromkunden dadurch zahlreiche Vorteile gewinnen. Alles, was dazu notwendig ist, sind zwei Stromzähler - einen für den Nachtstrom sowie für den regulären Bedarf. Wer über einen solchen Zähler noch nicht verfügt, kann einen zusätzlichen Zähler auch im Nachhinein noch beantragen.

Strom NetzausbauNachtstromtarife sind nachts - wenn das Stromnetz weniger ausgelastet ist - günstiger, doch das muss nicht immer die Variante mit den niedrigsten Kosten sein.© Thorsten Schier / Fotolia.com

Nachtspeicherheizungen im Überblick

Speicherheizungen nutzen zur Erwärmung von Räumen einen Wärmespeicher. Dieser wird in der Nacht mit Energie durch Strom aufgeladen. Der Stromverbrauch findet folglich hauptsächlich in der Nacht statt. Es gibt ganz unterschiedliche Speicherarten, sie sind als Einzelöfen oder auch als Fußbodenheizung realisierbar. Übrigens lassen sich auch Nachtspeicherheizungen regulieren, sodass jeder die Wärme an die eigenen Ansprüche anpassen kann.

Wo bekomme ich Nachtstromtarife?

Heute bieten nahezu alle großen Versorger Nachtstromtarife zur günstigen Versorgung entsprechender Heizungen an. Es lohnt sich aber, Tarife unterschiedlicher Anbieter miteinander zu vergleichen. Die Öffnung des Energiemarktes wirkte sich nicht nur auf die Grundversorgung aus, sondern auch auf alle weiteren Bereiche. Alternative Anbieter unterbieten dabei nicht selten die Preise der Grundversorger recht deutlich. Allerdings ist dies auch von Region zu Region unterschiedlich und es entspricht auch nicht der Wahrheit, dass Grundversorger immer teuer sein müssen. Sinnvoller ist es daher, Nachtstromtarife miteinander zu vergleichen und sich anhand aktueller Angebote für den besten Tarif zu entscheiden. Wer bereits über einen Nachtstromtarif verfügt, kann übrigens auch zu einem anderen Anbieter wechseln. Dabei sind lediglich die Vertragslaufzeiten zu berücksichtigen, die jeder seinen Vertragsunterlagen entnehmen kann. Die Kündigung beim alten Anbieter wir bei einem Wechsel über den Tarifrechner automatisch durchgeführt.

Netzausbau

Wann Strom nachts billiger ist

Immer mal wieder hört man davon, dass Strom nachts billiger sein soll als tagsüber. Wie funktioniert das mit dem Strom zu unterschiedlichen Preisen?

Mehr zum Thema Tag- und Nachtstrom
Heizkosten

Heizkosten senken: Einfach und effektiv

Der größte Energieverbraucher im Haushalt ist die Heizung. Doch auch ohne kostspielige Investitionen lassen sich die Heizkosten senken.

Zu unserem Ratgeber